Auto
GM: Mindestens 51 Todesopfer wegen defekter Zündschlösser

Detroit (dpa) - Der US-Autobauer General Motors wird Entschädigungen für mindestens 51 Todes- und 77 Verletzungsopfer wegen defekter Zündschlösser leisten. Das geht aus der veröffentlichten Statistik des von GM beauftragten Anwalts Kenneth Feinberg hervor.

Dienstag, 03.02.2015, 09:02 Uhr

Bei dem Entschädigungsfonds für Verunglückte und ihre Angehörigen sind Forderungen für 455 Todesopfer eingegangen, von denen 110 noch geprüft werden. Insgesamt hat GM 4180 Anträge auf Entschädigungen für Todes- oder Verletzungsfälle erhalten. Die Frist lief am Samstag aus. In der letzten Woche kamen noch einmal 1100 Anträge dazu. Wegen fehlerhafter Zündschlösser, die bei voller Fahrt in die «Aus»-Position springen können, kämpft GM mit Massenrückrufen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3045345?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F200%2F4840545%2F4840556%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker