Kommentar zur Situation der Deutschen Bank
Keinerlei Tabus

Börsenkurse sind meist ein sicheres Indiz für die Erfolgschancen von Konzernstrategien. Auch bei der Deutschen Bank bestätigt sich die Regel. Doch nicht nur der gefestigte Aktienkurs zeigt, dass das größte deutsche Geldhaus unter John Cryan endlich einen Sanierungsweg beschritten hat, der erfolgversprechend ist.

Dienstag, 20.10.2015, 08:10 Uhr

Keinerlei Tabus lässt der Neue im Chefbüro zu. Auf allen Baustellen des Konzerns werden in Windeseile die Probleme benannt und schonungslos angegangen. Was unter Aktionären Zuversicht verbreitet, macht den Mitarbeitern gleichzeitig Angst. Tausende weitere Arbeitsplätze sind bedroht. Doch diese soziale Schieflage kann nicht Cryan angelastet werden, sondern ausschließlich seinen Vorgängern im Vorstandssessel.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3577712?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F200%2F4840545%2F4840548%2F
„Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Duldung für Café: „Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Nachrichten-Ticker