Handwerkskammer trennt sich von Ostendorf
Zusammenarbeit nach wenigen Monaten beendet

Münster -

Paukenschlag bei der Handwerkskammer (HWK) Münster: Die Kammer habe die Zusammenarbeit mit Hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Ostendorf (51) ab sofort beendet, wurde am Mittwoch überraschend mitgeteilt.

Mittwoch, 12.04.2017, 16:04 Uhr

Die Kammer hat die Zusammenarbeit mit Hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Ostendorf ab sofort beendet.
Die Kammer hat die Zusammenarbeit mit Hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Ostendorf ab sofort beendet.

Der HWK-Vorstand wolle der Vollversammlung am 22. Juni dieses Jahres einen Nachfolger vorschlagen, hieß es weiter. Zu den Hintergründen gab Pressesprecher Michael Hoffmann keinerlei Auskünfte.

Erst seit Juni 2016 im Amt

Bis zur Wahl eines neuen Chefs wird der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Knut Heine die hauptamtliche Leitung der Handwerkskammer , die für das Münsterland und die Emscher-Lippe-Region zuständig ist, übernehmen.

Mehr zum Thema:

Abschied von der Handwerkskammer Münster: Viel Lob für Hauptgeschäftsführer Hermann Eiling

...

Ostendorf war erst seit Juni des vergangenen Jahres im Amt. Er stammt vom Lande, aus dem Dorf Essen im Oldenburger Land, hat aber nicht nur in Göttingen, sondern auch in San Diego (USA) Volkswirtschaftslehre studiert.

Regional verwurzelt, global erfahren

Der Hauptgeschäftsführer galt als regional verwurzelt und global erfahren. Ostendorf ist gelernter Bankkaufmann. Der 51-jährige Niedersachse hat am Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk in Göttingen zum Internationalisierungsverhalten von Handwerksunternehmen promoviert.

Bevor Ostendorf nach Münster kam, war er bei einer großen niedersächsischen Regionalbank, der Oldenburgischen Landesbank in Bremen, in verschiedenen Leitungspositionen tätig gewesen, zuletzt auch als Chefvolkswirt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4765238?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F200%2F4840528%2F4894244%2F
Priester wehrt sich gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie
 Fleischfabriken in der Kritik: Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. Fleischfabriken in der Kritik:Die Arbeitsbedingungen sind dort nicht immer menschenwürdig. imagoimages
Nachrichten-Ticker