Expertentest
Gute Auslandskrankenversicherungen kosten nicht viel

Im Urlaub wollen viele einfach mal die Seele baumeln lassen. Doch was passiert im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit? Reisende sollten sich hierfür absichern: Auslandskrankenversicherungen sind günstig und im Krankheitsfall goldwert.

Dienstag, 16.04.2019, 11:14 Uhr aktualisiert: 16.04.2019, 11:22 Uhr
Ein Familientarif lohnt sich meistens schon ab zwei Personen.
Ein Familientarif lohnt sich meistens schon ab zwei Personen. Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa/tmn) - Schon für wenig Geld bekommen Urlauber eine solide Auslandskrankenversicherung. Sehr gute Tarife, die ein Jahr lang alle Reisen mit sechs bis zehn Wochen Dauer abdecken, sind schon ab knapp acht Euro zu haben. Zu diesem Ergebnis kommt ein Test der Zeitschrift «Finanztest».

Eine Auslandskrankenversicherung ist für alle Reisen außerhalb Deutschlands wichtig. Denn die gesetzlichen Kassen sichern das finanzielle Risiko einer Erkrankung im Ausland nicht ausreichend ab. Behandlungskosten werden nur in Europa übernommen, genauer in der EU, im Europäischen Wirtschaftsraum und in Staaten mit Sozialversicherungsabkommen wie der Türkei und Israel. Aber selbst dort umfasst der Schutz nicht den notwendigen Rücktransport nach Deutschland.

Insgesamt sind die Policen der Versicherer verbraucherfreundlicher geworden, so die Tester der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 5/2019). Geprüft wurden 92 Tarife von 43 Anbietern. 52 Angebote waren «sehr gut», 27 «gut». Senioren müssten zwar etwas mehr zahlen als 2017, sie könnten sich aber nach wie vor ebenfalls günstig versichern. Zuschläge für Menschen ab 65 sind üblich. Ab zwei Personen lohnt meist ein Familientarif.

Ratsam ist, einen bestehenden Vertrag hin und wieder zu prüfen. Viele Policen laufen schon einige Jahre. Hat ein Versicherer seine Leistungen verbessert, profitieren Altkunden davon allerdings nicht. Ein Wechsel kann sich daher unter Umständen lohnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6547443?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F200%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker