EuGH-Urteil
Treibstoff auf Startbahn befreit Airlines von Entschädigung

Luxemburg (dpa) - Fluggäste können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshof nicht auf Entschädigung hoffen, wenn ihr Flug wegen Treibstoffs auf der Startbahn verspätet ist.

Mittwoch, 26.06.2019, 12:27 Uhr aktualisiert: 26.06.2019, 12:32 Uhr
Für die Richter des EuGH ist Treibstoff auf der Startbahn ein außergewöhnlicher Umstand.
Für die Richter des EuGH ist Treibstoff auf der Startbahn ein außergewöhnlicher Umstand. Foto: Michael Hanschke

Dies sei ein außergewöhnlicher Umstand, befanden die Luxemburger Richter am Mittwoch. In derlei Fällen sind Fluggesellschaften nach EU-Recht von Zahlungen befreit. Der ausgelaufene Treibstoff dürfe jedoch nicht von einem Flugzeug der betroffenen Airline stammen (Rechtssache C-159/18).

Hintergrund ist der Fall eines Belgiers, dessen Ryanair-Flug von Italien nach Belgien vier Stunden Verspätung hatte. Deshalb verlangte er von der Billig-Airline eine pauschale Entschädigung von 250 Euro. Ryanair lehnte dies jedoch mit der Begründung ab, dass die Verspätung auf einen außergewöhnlichen Umstand zurückzuführen sei. Nach EU-Recht haben Passagiere bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden eigentlich ein Recht auf Entschädigung - es sei denn, es liegen besondere Umstände vor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6723765?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F200%2F
Unbekannte bringen "Movie Money" in Umlauf
Falschgeld: Unbekannte bringen "Movie Money" in Umlauf
Nachrichten-Ticker