Berliner Senatsverwaltung
Co-Living-Spaces beeinflussen Wohnungsmarkt kaum

Berlin (dpa) - Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sieht bisher keinen Einfluss von sogenannten Co-Living-Spaces auf den Berliner Wohnungsmarkt.

Montag, 07.10.2019, 15:08 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 15:10 Uhr
Der WG-Anbieter Medici Living bietet Premium-WGs für junge und gutverdienende Berufstätige in einem neugebauten Wohnquartier in Moabit.
Der WG-Anbieter Medici Living bietet Premium-WGs für junge und gutverdienende Berufstätige in einem neugebauten Wohnquartier in Moabit. Foto: Christophe Gateau

«Allerdings werden wir die Entwicklung von Co-Living-Spaces beobachten», sagte eine Sprecherin der Behörde der Deutschen Presse-Agentur . Denn auch, wenn die Problematik von den Berliner Bezirksämtern bisher überwiegend «noch eher gering» eingeschätzt werde, seien die «notgedrungen akzeptierten Miethöhen für die einzelnen möblierten Zimmer und für die Mitnutzung der Gemeinschaftsräume durchaus bedenklich».

Co-Living-Spaces sind möblierte WG-Zimmer, die von Unternehmen zu hohen Pauschalpreisen vermietet werden, die teilweise deutlich über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Ein 10 bis 15 Quadratmeter großes Zimmer des WG-Anbieters Medici Living in Berlin-Moabit kostet zum Beispiel zwischen 550 und 770 Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6984814?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F197%2F200%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker