1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. 25 im Visier: Krimphove will weiter Punkte sammeln

  6. >

Tecklenburger Land

25 im Visier: Krimphove will weiter Punkte sammeln

wn

Von Henning Meyer

Ibbenbüren. Das Zahlenspiel spricht eine deutliche Sprache. Auf der Habenseite steht eine 21, auf der Sollseite eine 25, und wenn alles gut läuft, dann wird am Samstagabend aus der 21 eine 23 geworden sein. Im Klartext: Handball-Regionalligist ISV hat sein Ziel von 25 Punkten fast erreicht. Gewinnt die Mannschaft von Trainer Holger Krimphove heute Abend (19.15 Uhr, Halle Ost) gegen Tabellenvorletzten aus Mönchengladbach, dann hat die ISV ihr Saisonziel mit 23 Zählern schon fast erreicht – im Februar.

Deswegen wird Krimphove auch nicht müde, die Wichtigkeit des Spieles zu betonen. Deswegen und natürlich auch wegen der zu erwartenden großen Kulisse anlässlich der Heimspiel-Gala – nach dem Hagen-Spiel die nächste gute Gelegenheit, sich vor vielen Leuten zu präsentieren. Müde wird Krimphove auch nicht, vor dem heutigen Gegner zu warnen. Zwar steht Mönchengladbach als Vorletzter nicht wirklich gut da, aber die Mannschaft befindet sich im Aufwind. Zuletzt gab es zwei Siege gegen Schalksmühle und gegen Opladen. „Für Mönchengladbach ist jedes Spiel ein Endspiel“, weiß Holger Krimphove. Zudem schätzt der ISV-Trainer Gladbacher Spieler wie Regisseur Bastian Schlierkamp, Rechtsaußen Daniel Staub oder aber Linksaußen Bastian Staub als starke Akteure. „Wir müssen deswegen bis in die Haarspitzen motiviert sein.“ Seine Mannschaft sei nicht in der Lage, Spiele zu gewinnen, ohne mit hundertprozentigem Engagement zu Werke zu gehen. „Das können in der Liga vielleicht drei Mannschaften.“ Und Krimphove will die zwei Punkte gegen Mönchengladbach unbedingt. „Wir können gegen eine Mannschaft, die selbst gegen den Abstieg kämpft, Punkte sammeln“, so Krimphove. Punkte, die von doppeltem Nutzen für die ISV wären, weil sie einem Konkurrenten fehlen würden.

Personell hat die ISV keine Probleme, alle Spieler stehen bereit. „Fabian Elting hatte zwar eine kleinere Zehen-Operation, aber ich denke, er wird zur Verfügung stehen“, sagt Krimphove über den A-Junior, dem der Schnupperkursus Regionalliga ganz gut zu bekommen scheint. „Er soll reinriechen, aber weiterhin hauptsächlich für die A-Jugend da sein“, so sein Trainer.

Seinen Spielern hat Krimphove übrigens aufgetragen, sich das vorherige Basketballspiel des TVI anzuschauen. „Es ist keine Pflicht, es ist mehr Spaß“, so Krimphove. „Da wir selbst oft Basketball spielen, wird es für alle sicherlich auch interessant sein.“

Interessant dürfte auch sein, was nach dem Spiel bei der Trainerbefragung durch das Publikum herauskommt, denn Manfred Hoppe aus dem ISV-Management wollte bis zum Gladbach-Spiel Klarheit hinsichtlich der Trainerfrage haben.

Startseite