1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Abschied von der Haupttribüne

  6. >

Archiv

Abschied von der Haupttribüne

wn

Münster. Wie bereits berichtet, naht bereits an diesem Wochenende der Abschied von der Haupttribüne des Preußenstadions. Diese wurde 1948 erstellt und wird nun in Folge des Umbaus durch eine moderne Tribüne für 3000 Personen ersetzt. Bauunternehmer wird dabei die Bremer AG aus Paderborn sein, im Mai des kommenden Jahres soll das 4,8 Millionen Euro teure Bauwerk fertig gestellt sein. Bis dahin wird es bei den Heimspielen des SCP keine Sitzplätze geben, weiterhin stehen rund 12 000 Stehplätze zur Verfügung. Die Gegengerade wird dabei überdacht sein. Hierfür hat die Firma Ossendorf bereits alle Teile vorproduziert. Möglicherweise wird die Überdachung schon am Samstag beim Heimspiel (18 Uhr) gegen den 1. FC Kleve erstellt sein. Nach Abpfiff der Begegnung sind alle Preußen-Anhänger eingeladen, auf der alten Tribüne Abschied zu feiern.

Abschied und Willkommen heißt es somit, die erste Umbauphase der Sanierung der Haupttribüne wird eingeläutet. Gegen Kleve bietet sich die letzte Möglichkeit, noch einmal auf der 1948 errichteten, alten Tribüne Platz zu nehmen und an einige besondere Spiele zurückzudenken. Wenn der Schlusspfiff in der Begegnung erklungen ist, sind alle Anhänger der Preußen eingeladen auf der Tribüne Abschied zu feiern.

Mit einem wehmütigen Blick werden die Preußen-Fans an ihre Sitzplatz-Tribüne zurückdenken. Diese wurde 1948, nach dem Zweiten Weltkrieg, mit tatkräftiger Unterstützung der Vereinsmitglieder erbaut. Das Stadion gehörte zur damaligen Zeit zu den modernsten Deutschlands. Heute ist das - natürlich – nicht mehr der Fall.

Inzwischen steht der Neubau der Tribüne an, die alte wird weichen. „Wir wollen, auch auf den vielfachen Wunsch der Fans, die Gelegenheit nutzen, in Erinnerungen zu schwelgen und von einem Bauwerk Abschied zu nehmen, dass eng mit dem SC Preußen 06 Münster verbunden ist“, erläutert Teammanager Carsten Gockel, „sie hat gemeinsam mit unserem Verein in 60 Jahren viele Höhen und Tiefen erlebt.“

Startseite