1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Adler fast zu schnell müde

  6. >

Schützenfeste im Kreis Warendorf

Adler fast zu schnell müde

Ahlen. Der neue König des Allgemeinen Bürgerschützenvereins von 1914 (ABSV) heißt Roland Büning. Man hatte kaum die „Dicken“ eingesetzt – es waren weniger als 40 – und der stolze Vogel war schon unten...

wn

<1>Ahlen. Der neue König des Allgemeinen Bürgerschützenvereins von 1914 (ABSV) heißt Roland Büning. Man hatte kaum die „Dicken“ eingesetzt – es waren weniger als 40 – und der stolze Vogel war schon unten. Die eifrigen Schützen hatten dem „müden“ Aar mit dem Kleinkaliber schon so sehr zugesetzt, dass er in der Mitte gespalten war und für Schützenoberst Dieter Bäumker aufgrund seiner über 40-jährigen Erfahrung feststand, dass der Rest des Vogels viel schneller unten war, als es den meisten Schützen lieb war.

Mit dem 338 Schuss holte der Vorsitzende des ABSV, Roland Büning, den Rest des Vogels unter dem Jubel seiner Mitglieder von der Stange und wurde somit neuer Schützenkönig der Saison 2008.

<2>Während des Schießens um die Insignien zeichnete sich Thorsten Schnitzmeier als absoluter Meisterschütze mit einem dreifachen Triumph aus. Mit dem 24. Schuss entriss er dem Vogel das Zepter, mit dem 99. Schuss den linken Flügel und kurz vor dem Ende mit dem 322. Schuss den Stoß. Vorjahreskönig Wolfgang Mohns sicherte sich mit dem 33. Schuss den Reichsapfel und Christian Panke mit dem 45. Schuss die Krone. Für diesen Schuss holte sich der Jungschütze auch den begehrten Kronenpokal. Roland Büning, Sohn des neuen Königs, holte sich mit dem 165. Schuss den rechten Flügel und zeichnete sich als Aspirant für weitere Aufgaben aus.

Begonnen hatte der Tag mit dem Antreten an der Gaststätte „Zum Schlüting“. Danach erfolgte das Abholen des scheidenden Schützenkönigs Wolfgang Mohns am Lütkeweg. Der neue Vogel wurde möglicherweise in weiser Voraussicht auf die folgenden Ereignisse an der Vogelstange auf den Namen Roland I. getauft. Das hatte bei den Schützenbrüdern schon zu der Vermutung geführt, dass sich Vorsitzender Roland Büning an diesem Tag nicht die Butter vom Brot nehmen lassen wollte. Sie sollten Recht behalten.

<3>Vom Lütkeweg ging es zum Anglerheim in die Langst, dem neuen Fest- und Schießplatz des ABSV, das mit Bravour seine Feuertaufe bestand. Unter den Klängen des Trompeterkorps Rot-Weiß aus Beckum entwickelte sich auf dem Gelände des Anglerheims ein buntes Treiben. Die Verantwortlichen des ABSV zeigten sich erfreut darüber, dass sich das Anglerheim nach Aufgabe des Festplatzes an der Paul-Gerhardt-Schule und des Kettelerhauses, in dem der Schützenkönig zweimal ermittelt wurde, so großer Akzeptanz durch den Besuch der Mitglieder und zahlreicher Besucher und Gäste erfreute die, wie die Jüngsten bei einer Kinderbelustigung, voll auf ihre Kosten kamen.

Freudig überrascht waren die Zuschauer, dass schon kurze Zeit nach dem Finalschuss von Roland Büning, dieser seinen Hofstaat präsentieren und Oberst Dieter Bäumker und der ehemalige Vizevorsitzende und Sachverwalter Horst Gasche die Inthronisation des Königspaars und die Vorstellung des Hofstaats vornehmen konnten.

Startseite