1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Aktiv für Kunst und Kultur

  6. >

Mit dem Herzen dabei

Aktiv für Kunst und Kultur

Isabel Niesmann

Everswinkel - Es war das Jahr 1996, als 13 Everswinkeler Bürger eine Idee in die Tat umsetzten und etwas auf die Beine stellten, das das Gemeindeleben in den darauf folgenden Jahren entscheidend bereichern sollte: Sie gründeten den Kulturkreis Everswinkel. Schon damals mit dabei war Marjolein van Dijk. Seit seinen Anfängen blickt der Verein auf mehr als 150 Kultur-Events mit Tausenden von Besuchern zurück. Jährlich präsentiert er ein Dutzend hochkarätiger Veranstaltungen wie Konzerte, Kunstausstellungen, Kabarettabende, Kindertheater oder Kriminächte. Das letzte große Projekt, die Skulpturen-Ausstellung „Stille Winkel“ im Frühjahr, ist noch in bester Erinnerung. Verantwortlich hierfür war der Arbeitskreis Bildende Kunst, dessen Sprecherin van Dijk über zehn Jahre lang war.

In zweieinhalb Jahren Vorbereitungszeit, verbunden mit ungezählten Stunden ehrenamtlicher Arbeit stellte diese Gruppe ein Riesenprojekt auf die Beine, das weit über die Grenzen Everswinkels hinaus bekannt wurde. Zusammen mit Herbert Schulze als Ansprechpartner bildete van Dijk ein starkes und kompetentes Führungsteam, das von Christoph Brinkmann, Stefan Lutterbeck, Ulrich Knossalla und Johannes Schroeter bei der Umsetzung tatkräftig unterstützt wurde.

„Es ist einfach der Spaß an der Sache und der Kontakt zu interessanten Leuten, denen man sonst nicht begegnen würde“, berichtet die achtfache Mutter, als man nach ihrer Motivation fragt. Besonders gern erinnert sie sich an den bekannten Schirmherrn der „Stillen Winkel“, Jan Hoet.

Dass neben dem Dauerstress während der Vorbereitungsarbeiten auch das Gesellige nicht zu kurz kam, freut die gebürtige Niederländerin, die seit 1989 mit ihrer Familie in Everswinkel wohnt, ganz besonders. „Aus den monatlichen Vorstandssitzungen wurden zuletzt wöchentliche Treffen.“ Auch an anderen großen Projekten des Kulturkreises war van Dijk maßgeblich beteiligt. „Die Aktion Adventskalender oder der Besuch des Dorfmalers Wowa waren ebenfalls sehr zeitintensiv, aber toll“, schwärmt sie, während ihr Blick auf ein Wowa-Bild an der Wand des Wohnzimmers wandert. Zusammen mit einem dazugehörigen Plakat hat es hier einen Ehrenplatz gefunden.

Der Kulturkreis ist bei weitem nicht das einzige Gebiet, auf dem sich die Powerfrau ehrenamtlich engagiert. Jahrelang war sie im Vorstand des Kindergartens Weidenkorb aktiv. Hier war sie auch entscheidend an der Organisation der Kleiderbörse beteiligt. Außerdem bringt sie sich beim Kinderbibeltag der evangelischen Kirche mit ein.

In den Niederlanden war Marjolein van Dijk Lehrerin für Textil, vergleichbar mit dem deutschen Kunstunterricht. Auch vielleicht deswegen lässt der Sinn für die Kunst sie trotz aller Aktivitäten nicht mehr los. In ihrer knapp bemessenen Freizeit beschäftigt sie sich mit Textilkunst und stellt ihre kreativen Kunstwerke zusammen mit anderen Kunstschaffenden aus, Einfach so „Just for fun“. „Ich muss meine Ideen einfach loswerden“, erzählt sie.

Für die Zukunft hat sie sich viel vorgenommen. So will sie versuchen, weiterhin für viel Abwechslung bei den Veranstaltungen des Kulturkreises zu sorgen. Auch junge Leute für den Kulturkreis zu gewinnen, gestalte sich etwas schwierig und sei ein neuer Ansporn für sie. Ehrenamt, das ist Leidenschaft und Begeisterung, und die sieht man Marjolein van Dijk sofort an, wenn sie von ihren neuen Plänen spricht. Davon hat sie noch genug auf Lager, auch wenn sie es nach dem Mega-Projekt „Stille Winkel“ in Sachen Kulturkreis erst mal etwas langsamer angehen lassen möchte.

Startseite