1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Anklage fordert zwölf Jahre Haft

  6. >

Plädoyers im Viehhändlerprozess

Anklage fordert zwölf Jahre Haft

Münster - Eine Haftstrafe von zwölf Jahren fordert Oberstaatsanwalt Heribert Beck für den Angeklagten im sogenannten Viehhändlerprozess. Er sieht es als erwiesen an, dass der 60-Jährige Hoetmarer 2008 einen Mordanschlag auf einen Südkirchener Konkurrenten in Auftrag gegeben hat. Das Opfer überlebte diesen schwerverletzt. Beck beschuldigt den Angeklagten der Anstiftung zum...

wn

Münster - Eine Haftstrafe von zwölf Jahren fordert Oberstaatsanwalt Heribert Beck für den Angeklagten im sogenannten Viehhändler-Prozess. Er sieht es als erwiesen an, dass der 59-jährige Hoetmarer Viehhändler 2008 ei­nen Mordanschlag auf einen Südkirchener Konkurrenten in Auftrag gegeben hat. Das 46-jährige Opfer überlebte zwei Kopfschüsse schwer verletzt. Beck beschuldigte den Angeklagten in seinem gestrigen Plädoyer vor dem Landgericht Münster der Anstiftung zum versuchten Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Zwar hatte der vermeintliche Auftragsmörder – er sitzt bereits seine elfeinhalbjährige Haftstrafe ab – den Angeklagten entlastet, der Oberstaatsanwalt aber hielt ihn „als Zeugen insgesamt für unglaubwürdig“. Der Verur­teilte hatte zunächst angegeben, er habe dem Opfer in der Hoffnung auf eine Vergütung durch den Hoetmarer „eine Abreibung“ verpassen wollen – dann, er habe den Südkirchener ausrauben wollen. Beide Versionen bezeichnete der Oberstaatsanwalt als „unglaubhaft“ – es habe sich zweifelsohne um einen Mordversuch gehandelt. Da der vermeintliche Auftragskiller hierfür kein persönliches Motiv gehabt habe, müsse es einen Hintermann geben. Als solcher komme nur der Angeklagte infrage, der aus geschäftlichen Gründen Groll gegen das Opfer gehegt habe. Laut Beck spricht für eine Auftragsarbeit, dass Angeklagter und Verurteilter kurz nach der Tat miteinander te­lefoniert haben. Zudem habe der Hoetmarer von der Täterschaft des Verurteilten gewusst, nicht aber die Polizei informiert. Die Verteidiger, Dr. Reinhard Georg Birkenstock und Hajo Regul, plädierten für einen Freispruch. Birkenstock stellte zudem diverse Hilfsbeweisanträge.

Startseite