1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Arbeit mit Dieckmann trägt Früchte

  6. >

Archiv

Arbeit mit Dieckmann trägt Früchte

wn

-wis- Münster. Beim letzten Jahresauftritt auf der World Tour zeigen sich die münsterischen Beachvolleyball-Asse Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich noch einmal von ihrer besten Seite. Im thailändischen Phuket ist den USC-Spielerinnen nach drei Siegen und einer Niederlage Rang fünf nicht mehr zu nehmen. In Fernost kämpfen sie heute Mittag um den Einzug ins Halbfinale. Ihr Gegner wird zuvor in der brasilianischen Auseinandersetzung zwischen Renata/Talita und Maria-Clara/Carol ermittelt.

Schon jetzt hat sich die lange Reise für die deutschen Nationalspielerinnen gelohnt. In der Olympia-Qualifikation besserten sie ihr Punktekonto um 120 Zähler auf. Mit aktuell 2760 Punkten liegen sie nur noch knapp hinter Stephanie Pohl und Okka Rau (2850). Bei Rang drei in Phuket würden sie die nationalen Konkurrenten überflügeln. Pohl/Rau sind in Thailand nicht am Start. Gleiches gilt für die Ranglistenersten Sara Goller und Laura Ludwig, für die im Peking-Ranking 3470 Zähler notiert sind.

In Phuket mussten Brink-Abeler und Jurich schon in Runde eins an ihre Grenzen gehen. Das Duo bezwang die starken Griechinnen Koutroumanidou/Tsiartsiani zwar in zwei Sätzen, doch beide Abschnitte waren heftig umkämpft. Den ersten gewannen die Münsteranerinnen 21:19, der zweite verlief überaus dramatisch und riss die Zuschauer mehrfach von den Sitzen. Am Ende setzten sich die Deutschen 35:33 durch. „Wir hatten etliche Matchbälle, aber auch zwei Mal Satzball gegen uns“, sagte Brink-Abeler nach der Partie. Den Sieg schrieb sie auch der Arbeit mit dem neuen Coach Markus Dieckmann zu.

Der 31-jährige Ex-Weltklassespieler bereitete die beiden Münsteranerinnen in Düsseldorf auf das Saisonfinale vor. Dies geschah in Absprache mit USC-Trainer Axel Büring, der sich gegenwärtig voll auf die Arbeit in der Damen-Bundesliga konzentriert. Auch in den kommenden Monaten wird sich der zweimalige Beachvolleyball-Europameister Dieckmann intensiv um die Betreuung von Brink-Abeler und Jurich kümmern. „Ich versuche, das Vakuum im Winter zu füllen. Axel bleibt natürlich der Headcoach und wird nach Abschluss der Hallensaison wieder übernehmen“, erklärte Dieckmann gestern.

In ihrer zweiten Begegnung in Phuket hatten Brink-Abeler und Jurich leichtes Spiel. Gegen die Niederländerinnen Keizer/de Vries, die sich in Runde eins sensationell gegen die an Position drei gesetzten Chinesinnen Zhang Xi/Xue behauptet hatten, gewannen sie 2:0 (21:11, 21:10).

Wesentlich knapper ging es gestern Morgen im Vergleich mit den US-Amerikanerinnen Ross/Boss (Nummer sechs der Setzliste) zu. Nach feiner Leistung verließ das USC-Duo als glücklicher 2:1 (18:21, 21:18, 15:13)-Sieger das Feld. Nur vier Stunden später verpassten sie die direkte Halbfinal-Qualifikation. Beim 0:2 (13:21, 13:21) gegen die an zwei gesetzten Chinesinnen Tian Jia/Wang waren sie ohne Chance. „Bei uns wollte nichts richtig klappen“, konstatierte Brink-Abeler nach der Niederlage.

Startseite