1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Ascheberg: St. Lambertus

  6. >

Ferienoskar Kreis Coesfeld

Ascheberg: St. Lambertus

wn

2. August Ferienbeginn – Raus aus der Schule, die Hausaufgaben hinter sich lassen und einfach nur die freie Zeit genießen. Viele Kinder fahren in die Sonne und liegen am Strand. Andere gehen auf Sprachreise. Jedoch für viele Kinder in Ascheberg sehen die Ferien anders aus. Das Ministranten-Ferienlager Ascheberg lockt jedes Jahr viele Kinder. „Die Gemeinschaft, die vielen Spiele und einfach nur 14 Tage mit unseren Freunden Spaß haben“, sind sich die Minis einig, warum sie jedes Jahr wieder in das Lager fahren. Direkt am ersten Ferientag waren die Koffer gepackt und 71 Minis und das komplette Team aus Ascheberg startete in Richtung Möhnesee. Gut gelaunt dort angekommen erkundigten alle die neue Umgebung. Die Häuser, der Fußballplatz oder der Speisesaal - alles wurde unter die Lupe genommen. Nach einigen Fußballspielen oder Erkundungstripps hatten natürlich alle Hunger. Bei einem leckeren Essen unserer drei Kochfrauen, konnten sich alle stärken. Leckere Nudeln sorgten für Begeisterung. Nach dem Essen stand die Gruppeneinteilung auf dem Programm. Sieben Gruppen bestreiten die nächsten 14 Tage die Spiele gemeinsam: „Die Ärzte – Einsatz am Möhnesee, Bei uns geht keiner unter!; Die Bandidos; Die Hells Angels; Shrecks –Minis, wir shrecken euch alle ab!; Jogi’s Löwen – Wir tröööten jeden weg!; Die Ratten – Achtung bissig; Sonnenstudio Möhnesee... aber keine Sorge: Wir machen euch kalt!“ Jetzt sitzen wir hier am letzten Abend. „Ein schöner Tag“ wurde zum Schluss mit allen Lagerteilnehmern gesungen. Die Frage ist jetzt natürlich: „Warum sind wir so besonders beim Ferienoskar?“ Schauen wir noch einmal auf die zwei Wochen zurück. Zwei Wochen Action. Zwei Wochen Spaß. Zwei Wochen voller Höhen und Tiefen. Das Schöne am Ministranten-Ferienlager ist die Gemeinschaft. Die sieben Gruppen haben jede Situation zusammen gemeistert: Ob das traditionelle Stationsspiel, den Küchendienst oder den Reinigungsdienst. Sie sind zu einem starken Team zusammen gewachsen. Bei bestem Wetter lebten sich die Kinder auch schnell ein. „Was machen wir heute“, hörten die Leiter jeden Tag von den Kindern. Gespannt schauten sie jeden Morgen auf den Tagesplan. Fahne malen hieß es am ersten Freitagmorgen. Die Farbe landete nicht nur auf den Fahnen. Angemalt wurden auch einige Leiter oder die Kinder bemalten sich untereinander. Die Freude wurde noch größer als es hieß „Plitsch Platsch im Möhnesee“. Die Sonne strahlte und die Minis vergnügten sich Freitagnachmittag am See. Abends wurde dann das Tanzbein geschwungen. Denn für die traditionelle Disco am Sonntag sollten natürlich alle fit sein. „Männerwahl oder Damenwahl?“, war einer der vielen Fragen der kleinen Tänzer. Stolz konnte nachher jeder Mini auf sich sein. Denn spätestens jetzt sind sie die Discofox Könige. Neu im diesem Jahr ist der Programmpunkt „Ein Jahr in zwei Wochen“. Nach der Tanzrunde feierte das komplette Team dann Silvester. Das „Spiel ohne Grenzen“ war Samstagmorgen der Hit. Ob Karten küssen oder Bulli ziehen, jede Gruppe musste gemeinsam die Aufgaben bewältigen. Anschließend schlüpften alle in eine andere Rolle. Jeder packte ein Kostüm aus. Denn es war Karnevalszeit. Polizisten, Schlafmützen oder Hippies, alles war vertreten. Samstagnachmittag stand das Leitersuchspiel an. „Wo sind die Leiter? Wie sehen sie aus?“, waren die Minis gespannt. Das Fußball- und Völkerball Turnier war das Highlight der ersten Woche. Die Kinder schwitzten und haben alles gegeben. „Die Ratten“ holten den Fußballtitel und „Die Ärzte“ sicherten sich den Sieg im Völkerball. Beendet wurde der schöne Tag mit der traditionellen Disco. Am Donnerstagabend am Möhnesee: Im Feriendorf Wamel war kein Mensch mehr zu sehen. Die Minis im Ferienlager lagen alle in ihren Betten und der Nachtruhe stand nichts mehr im Wege. Denn sie hatten auch gemeinsam einen anstrengenden Tag hinter sich. Die ganze Truppe besuchte die Karl-May-Festspiele. Bei Actionshows, Musikshows oder wilde Westen Shows vergnügten sich die Kinder und die Leiter. Müde fielen dann alle ins Bett. Jedoch hielt die Ruhe nicht lange, denn die Nachfahrer aus Ascheberg waren gekommen und die Nachtwanderung stand auf dem Programm. Am nächsten Tag durften die Minis dann natürlich eine halbe Stunde länger schlafen und ausgeruht starteten sie in den Tag. Nachmittags hieß es dann wieder Plitsch Platsch. Dieses Mal zog es die Gruppe ins Schwimmbad nach Arnsberg. Am Abend hörte man das Lachen schon von Weitem aus der Turnhalle. Das Spiel „1, 2, 3 Riesenscheißerei“ sorgte für Aufregung und die Gruppen hatten jede Menge Spaß. „Schokoladenpudding mit Klobürsten essen, war das beste Spiel“, waren sich die Minis einig. Während die Kinder auf der Kirmes in Ascheberg Spaß hatten, tobten sich die Kinder vom Ferienlager Ascheberg im Freizeitpark aus. Bei den Minis stand Samstag Fort Fun auf dem Programm. Ob Achterbahn oder Wildwasserbahn, jeder Mini war begeistert. Abends wurde dann der „Mr. und Mrs. Hawaii“ gesucht. „Bruce, Heidi Klum und die Chefredakteurin von der deutschen Cosmopolitan“ saßen in der Jury und waren gespannt auf die Laufsteg- Qualitäten der Minis. Bei den Kategorien „Sport, Elegant und Hawaii“ mussten die „Models“ sich beweisen. Jan Dennis Witthoff setzte sich durch und konnte sich als „Mr. Hawaii“ feiern lassen. Bei den Mädels überzeugte Pia Goßheger und sie trägt jetzt den Titel „Ms. Hawaii“. Sonntag startete das „Highlight“ im Ferienlager. „Darauf freuen wir uns schon das ganze Lager – das Oktoberschützenfest“, waren die Minis begeistert. Neben Vogelschießen gab es noch viele weitere Aktionen, wie zum Beispiel Hüpfburg springen oder auf die Torwand schießen. Nach 246 Schuss ist der Vogel gefallen und der neue König stand fest. Paul Brentrup regiert zusammen mit seiner Königin Ina Goßheger das Lager 2010. Bei Schützenfest-Musik war die gute Stimmung garantiert. Königspaar, Hofstaat und das restliche Lager feierten abends beim Oktoberfest bis in die Nacht. Langsam neigte sich dann das Ministranten-Ferienlager Ascheberg dem Ende zu. Zwei aufregende und schöne Wochen verbrachten die 71 Kinder mit ihren Leitern am Möhnesee. Einige Kinder würden gerne länger bleiben. Denn schließlich wurde ihnen auch viel geboten. Am Montag spielte das Wetter leider nicht mit. Der Himmel war grau und die ersten Regentropfen fielen. Aber die Leiter hatten bei diesem Wetter natürlich noch ein Ass im Ärmel. Der Film Madagascar II sorgte für Kino-Atmosphäre. Gut gelaunt tummelten sich die Minis auf die Sofas und Bänke und der Film konnte starten. „Willkommen in Las Vegas“, hieß es dann am Abend. Der Casinoabend stand auf dem Programm. Am Dienstag fand das traditionelle Stationsspiel statt. Die Minis mussten zehn Kilometer am Möhnesee bestreiten und verschiedene Aufgaben bewältigen. Auch abends kam keine Langeweile auf. Das neue „Schlumpfspiel“ sorgte für Aufregung. „Die Ärzte“ holten sich bei diesem Spiel den Sieg. Mittwoch stand schon einmal „Zimmer aufräumen“ auf dem Tagesplan. Anschließend konnten sich die Kinder im Schwimmbad noch einmal austoben. Der letzte Abend war dann noch einmal ein Highlight für die Minis – „Die Abschiedsparty“. 14 Tage Lager gehen zu Ende. 14 Tage Spaß und Action für die Kinder. Donnerstag stand die Heimreise an. Am 19. September um 16 Uhr sieht sich das komplette Ferienlager schon wieder. Bei der Foto- und Filmshow wird es also ein großes Wiedersehen geben. Ascheberg/Möhnesee - Auf dem Ferienhof Wamel am Möhnesee verbringen 72 Kinder und Jugendliche zwischen neun und 14 Jahren aus St. Lambertus Ascheberg ihren Urlaub. Das Ministranten-Ferienlager findet bereits seit 25 Jahren statt, erstmals geht es jedoch zum Möhnesee. Ein Schützenfest, ein Oktoberfest und viele andere Aktionen stehen auf dem Programm.

Startseite