1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. ASG wacht rechtzeitig auf

  6. >

Archiv

ASG wacht rechtzeitig auf

Niklas Groß

Ahlen - Mit dem jetzigen Tabellen- und Punktestand darf sich ASG-Trainer Dirk Reichstädter ohnehin zufrieden zeigen. Mit dem deutlichen 4:0-Erfolg über den SV Welver ebenfalls, muss dabei jedoch die ersten 42 Minuten der Partie aussparen. „Da waren wir nicht auf dem Platz“, so der Coach über den Auftritt seiner Mannschaft, ehe diese nach Murat Gündogdus Führungstreffer begann, Fußball zu spielen.

Den Forderungen nach mehr Offensive auf eigenem Platz hatte Reichstädters Elf zunächst nämlich kaum nachkommen können. Stattdessen startete die ASG pomadig in die Begegnung und genehmigte den Gästen früh eine erste Großchance, die nach fünf Minuten aber am Pfosten des ASG-Gehäuses ein Ende fand. Fehlpässe dominierten jetzt die Partie, die Hausherren ließen sich vom ohnehin mittellosen Kontrahenten einlullen, passten sich dessen Niveau an. Dennoch kam die ASG zu zwei dicken Gelegenheiten durch Murat Gündogdu. Doch ausgerechnet er gab kurz vor die Pause die Richtung vor für die Zeit nach der Pause. Einen Konter schloss Gündogdu mustergültig per Schlenzer zum 1:0 ab, was seinen Farben fortan Sicherheit verlieh. „Der Treffer war Gold wert für uns“, erkannte auch Trainer Reichstädter, der seine Truppe nun nahezu ausgetauscht in die zweite Halbzeit starten sah. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sich so wie in Hälfte eins kein Fußball spielen lässt.“ Stefan Wegmann münzte die neue Einstellung der ASG dann auch prompt in Zählbares um, als er in Minute 53 zum 2:0 für die Hausherren traf. Erst der Anfang einer ansehnlichen zweiten Hälfte, in der die ASG den Kontrahenten aus Welver endlich wie erhofft dominierte. Während Kocak und zweimal Wegmann den Gäste-Torhüter zunächst nur prüften (72. / 73. / 75.), besorgte Christian Schramm die Entscheidung: in bester Manier überwand er den zu weit heraus geeilten Schlussmann des SV nach 76 Minuten, aus 25 Metern fand Schramms Schuss wunderbar Platz unter der Latte. Mit dem Schlusspfiff setzte dann Murat Gündogdu den Schlusspunkt unter eine Partie, die erst kurz vor der Hälfte so richtig begonnen hatte.

ASG: D. Willner - Söhndel, Dietrich, Milleville, Sikora - Schramm (82. von den Berg), Thomsen, Wonnemann (85. Wegmann), Wegmann - Kocak (79. M. Willner), Gündogdu

Startseite