1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Atomkonsens

  6. >

Atomkonsens

wn

Im Juni 2000 vereinbarte die damalige rot-grüne Bundesregierung mit der Atomwirtschaft den Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie. Ein Jahr später wurde das Abkommen „zur geordneten Beendigung der Kernenergie“ unterzeichnet.

Nach dem Atomkonsens dürfen in Deutschland keine neuen Atomkraftwerke gebaut werden. Für die bestehenden Anlagen sind Regellaufzeiten und Reststrommengen festgeschrieben. Demnach sollen bis etwa 2021 alle Kernkraftwerke abgeschaltet sein.

Nach der Bundestagswahl 2005 gab es zwischen Union und SPD „unterschiedliche Auffassungen“ über das Thema – die Union lehnt den Atomausstieg ab. Im Koalitionsvertrag wurde dennoch verabredet, dass die Vereinbarung von 2000 und die entsprechenden Gesetzesregelungen „nicht geändert werden“. Der Konsens sieht vor, Strommengen älterer Kraftwerke auf neuere zu übertragen. Ältere können so schneller abgeschaltet werden.

Startseite