1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Aus für Kopfnoten

  6. >

Archiv

Aus für Kopfnoten

Hilmar Riemenschneider

Düsseldorf - Schon die Schulzeugnisse für das laufende Halbjahr werden keine Kopfnoten mehr enthalten. Das sieht die Novelle des Schulgesetzes vor, das der Landtag gestern Abend mit den Stimmen von SPD und Grünen beschlossen hat. Die Fraktion der Linken enthielt sich. Obsolet werden damit auch die verbindlichen Grundschulgutachten, die bislang eine Empfehlung für die weiterführende Schule enthielten. Eltern können wieder selbst entscheiden, in welcher Schule sie ihr Kind anmelden. Die bereits ausgesprochenen Empfehlungen haben laut Schulministerium keinen verbindlichen Charakter mehr. Die Kommunen können zudem wieder Schuleinzugsbereiche einführen. Zugleich wird in den Schulkonferenzen die Drittelparität eingeführt, die den Schülern mehr Mitbestimmungsrechte einräumt.

Die Warendorfer CDU-Abgeordnete Astrid Birkhahn kritisierte die Novelle als falschen Weg. So seien die Kopfnoten für Ausbildungsbetriebe ein wichtiges Kriterium zur Einschätzung von Bewerbern. Schulministerin Sylvia Löhrmann hielt dem entgegen, Zeugnisse müssten umfassendere „Rückmeldungen über die soziale Kompetenz der Schüler enthalten.“ Wie das geschieht, sollen künftig Schul­konferenzen entscheiden.

Startseite