1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Auswahl verpasst knapp das Finale

  6. >

Tecklenburger Land

Auswahl verpasst knapp das Finale

wn

-uw- Duisburg. Die Tränen waren schnell getrocknet. Die U12-Fußballer aus dem Tecklenburger Land brauchten sich schließlich nicht für ihre unglückliche Niederlage im Spiel um den 3. Platz bei der Hallen-Westfalenmeisterschaft in Duisburg-Wedau gegen die Auswahl von Ahaus/Coesfeld zu schämen. Im Gegenteil, der Fußball-Nachwuchs der heimischen U12-Stützpunktauswahl hat mit dem Erreichen der Endrunde sogar Geschichte geschrieben. „So lange es den Stützpunkt gibt, ist es das erste Mal, dass wir die Endrunde bei diesem Turnier erreicht haben“, überwog auch bei Stützpunkt-Trainer Dennis Berk die Freude. „Wir sind etwas holprig ins Turnier gestartet, doch dann lief es am doch noch ganz gut“, blickte Berk nach der Siegerehrung in der Aula der Sportschule Wedau auf insgesamt drei tolle Turniertage zurück. „Wir haben aber auch etwas Glück bei der Gruppenauslosung gehabt.“

Dass die TE-Jungs aber in Duisburg so weit nach vorne gekommen sind, lag nicht nur am Losglück. Am Freitag, dem ersten Vorrundentag, zeigten sie phasenweise exzellenten Hallenfußball und lagen zurecht an der Gruppenspitze. „Am Samstag waren wir dann doch etwas gehemmt“, meinte Dennis Berk. Doch mit dem nötigen Kampfgeist holte sich die Mannschaft schließlich den Gruppensieg.

In der Gruppe 3 kristallierte sich schon frühzeitig ein fast gleichstarkes Trio – Tecklenburg, der spätere Turniersieger Hagen und Soest – heraus. Die Entscheidung um die beiden ersten Plätze, die das Erreichen der Endrunde bedeuten würden, wurde quasi erst auf der Ziellinie entschieden. Im letzten Spiel gegen Soest setzten sich die TE-Jungs hauchdünn mit 1:0 durch und sicherten sich so endgültig den 1. Platz vor den Hagenern. Platz eins in der Vorrunde bedeutete zugleich, dass das TE-Team seinem Angstgegner Münster/Warendorf in der Endrunde aus dem Weg gegangen war. „Die bleiben uns zum Glück erspart“, war Coach Dennis Berk spürbar erleichtert.

Im ersten Spiel in der Endrunde traf die TE-Auswahl gestern Morgen auf die Auswahl von Recklinghausen. Dabei präsentierten sich die Berk-Schützlinge auf die Minute topfit. Von eventueller Müdigkeit wegen der frühen Anstoßzeit (8.45 Uhr) war überhaupt nichts zu spüren. Niklas Heilemann (Riesenbeck) und Nicolas Eiter (ISV) sorgten für eine sichere 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer Sekunden vor Schluss der Partie war nur ein kleiner Schönheitsfehler eines ansonsten starken Auftritts. Im zweiten Spiel dieser Gruppe setzte sich Herford verdient mit 3:0 gegen Recklinghausen durch. Somit hätten die TE-Kicker gegen Herford gewinnen müssen, um ins Endspiel einzuziehen.

Das Spiel gegen Herford war an Dramatik kaum zu überbieten. Schon nach kurzer Zeit gelang Matthias Eiter (ISV) mit einem Kopfball das 1:0. Hätte kurz darauf der Bürener Niko Kijewski nicht nur die Latte getroffen, wäre das wohl die Vorentscheidung gewesen. So aber gelang den starken Herfordern der Ausgleich und vier Minuten vor Ende das 2:1. Somit zog Herford ins Finale ein, für das TE-Team blieb das undankbare Spiel um Platz drei.

Im „kleinen Finale“ rappelten sich die unglücklichen Verlierer aber noch einmal auf und erreichten gegen Ahaus/Coesfeld ein 2:2. Der quirlige Mettinger Dennish Sriskandarajah hatte seine Truppe früh in Führung gebracht, die die Ahauser aber in ein 2:1 umwandelten. Lukas Guttek von Preußen Lengerich schaffte aber den verdienten Ausgleich. So musste ein Neunmeterschießen herhalten. Hier waren die Ahauser die Glücklicheren und setzten sich mit 6:5 durch.

Das Finale entschied der Kreis Hagen mit 3:1 gegen die Publikumslieblinge aus Herford für sich. Die TE-Jungs durften sich aber über den Pokal für den 4. Platz zu Recht freuen. „Der Kreis Tecklenburg ist immerhin die Nummer vier in Westfalen. Das ist doch schon was“, so Trainer Dennis Berk.

Startseite