1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Bangkoker Flugbetrieb läuft wieder an - Regierung gerichtlich verboten

  6. >

Bangkoker Flugbetrieb läuft wieder an - Regierung gerichtlich verboten

wn

Bangkok - Der Flugbetrieb auf dem internationalen Flughafen von Bangkok ist am Dienstag wieder angelaufen. Zunächst sollen Frachtmaschinen landen, sagte ein Sprecher der Luftverkehrsbehörde.

In Thailand sind mehr als 300.000 Reisende gestrandet. Die Flughafenbehörde werde sofort damit beginnen, die technischen Anlagen zu überprüfen, sagte der Chef der Flughafenbehörde. Binnen 24 Stunden sollen auch Passagierflugzeuge wieder in Bangkok starten und landen können. Der Flughafen wurde in der vergangenen Woche von regierungsfeindlichen Demonstranten besetzt. Das Verfassungsgericht hatte am dienstag die Regierungspartei PPP am Dienstag wegen Wahlbetrugs verurteilt und aufgelöst. Regierungschef Somchai Wongasawat musste zurücktreten. Damit war die Hauptforderung der Flughafenbesetzer erfüllt.

Nach dem teilweisen Ende der Blockade des Flughafens Bangkok nimmt die Lufthansa-Frachttochter ihren Verkehr in die thailändische Hauptstadt wieder auf. Die erste Maschine werde an diesem Mittwoch von Frankfurt aus starten, teilte das Lufthansa Cargo am Dienstag mit. Der Flughafen Bangkok habe mitgeteilt, dass die Maschine landen könne.

Die Passagierflugzeuge der Lufthansa werden dagegen noch bis Freitag in den thailändischen Ferienort Phuket umgeleitet. Zwischen Bangkok und dem rund 800 Kilometer entfernten Phuket fahren seit dem Ausbruch der Krise Transferbusse.

Der internationale Flughafen werde möglicherweise erst Mitte Dezember wieder für den Passagierverkehr geöffnet, berichtete die Bangkoker Zeitung „The Nation“ am Dienstag auf ihrer Internetseite unter Bezug auf die Flughafenbehörde. Frachtflugzeuge sollen schon früher wieder starten und landen.

An dem Flughafen haben seit vergangener Woche tausende Regierungsgegner kampiert. Die Behörde muss checken, ob die technischen Einrichtungen alle noch funktionieren und ob die Computersysteme und Eincheckschalter beschädigt worden sind.

Nach Schätzungen der Regierung sind 300.000 Reisende in Thailand gestrandet. Die Zahl der Reisenden wächst jeden Tag dramatisch, weil immer mehr Besucher das Ende ihres Urlaubs erreichen und nach Hause streben. Fluggesellschaften versuchen, die Touristen über andere Flughäfen auszufliegen, doch sind die Kapazitäten dort bei weitem nicht ausreichend.

Startseite