1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Bayern München: Auf den Titel programmiert

  6. >

Bundesliga Check

Bayern München: Auf den Titel programmiert

Hans Strauss

München - Am Freitag, 20. August, starten die deutschen Elite-Fußballklubs in die 48. Spielzeit der Bundesliga. Mit einer 18-teiligen Serie haben wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, auf die neue Runde eingestimmt. Zum Abschluss beschäftigen wir uns mit dem deutschen Meister FC Bayern München, der in diesem Sommer noch keinen einzigen Euro in Anlösesummen investiert hat. Personelle Kontinuität soll das hohe Niveau noch steigern.

» Unvergesslicher Moment der vergangenen Saison:

Das Video von Arjen Robbens Kunstschuss zum 2:3 in Manchester sorgt noch immer für Gänsehaut. Das Tor von Deutschlands Fußballer des Jahres ermöglichte den überraschenden Einzug ins Halbfinale der Champions League.

» So steht es um den Trainer: Alle lieben Louis. Den großen Fußball-Wissenschaftler. Den warmherzigen Menschen. Das selbst ernannte Feierbiest. Van Gaal hat in München Kultstatus erreicht. „Dieses Jahr war unglaublich“, bilanzierte der 59-Jährige kürzlich im „kicker“ nach seiner Wahl zum Trainer des Jahres - als erster Ausländer überhaupt. „Im Oktober, November gab es noch eine Krise. Im Mai waren wir Meister und Pokalsieger. Und ich war noch nie so populär in der Öffentlichkeit.“ Und das als Holländer in Deutschland. Nun verlängert er seinen Vertrag vielleicht doch bis 2012. Danach möchte er eine ambitionierte Nationalmannschaft übernehmen und zur WM 2014 führen. Vielleicht die Deutsche? Selbst das scheint möglich.

» Wen würden die Fans gerne noch fortjagen? Der Erfolg macht auch die Anhänger großzügig. Die von ihren Ausleihstationen in Glasgow und La Plata zurück gekehrten Edson Braafheid - zu komisch seine unfreiwillige Kopfball-Abwehr im WM-Endspiel - und Jose Ernesto Sosa würde jedoch keiner vermissen, wenn sich noch ein Abnehmer findet. Franck Ribérys Seitentritte werden verziehen, wenn er gut spielt.

» Des Trainers Liebling: Vielleicht Thomas Müller. Seine Entdeckung. Der Shooting-Star der letzten Saison und auch der WM, wo er Torschützenkönig wurde. Van Gaal sagte letzte Saison: „Der spielt bei mir immer.“ Dabei bleibt es. Auch im Supercup gegen Schalke war Müller gleich wieder die vollen 90 Minuten - und als einer der Aktivsten - auf dem Platz.

» Der Kultkicker über seine Erben: Sepp Maier (66) hat nicht die geringsten Zweifel, dass der FC Bayern die Bundesliga-Runde überlegen gestalten und wieder Meister werden wird. „Die Bayern sind die Stärksten. Die Anlaufprobleme mit van Gaal wie im letzten Jahr wird es auch nicht mehr geben. Und ob Robben oder Ribéry spielen können, ist gar nicht mehr so entscheidend“, sagt der langjährige Schlussmann der Münchner, der seit seinem Ausscheiden als Torwarttrainer 2008 mittlerweile übers Wochenende lieber nach Südtirol fährt, als in der Arena auf der Tribüne zu sitzen.

» Der skurrilste Fan-Artikel: Das Hundehalstuch im FC-Bayern-Look für 4,95 Euro.

» So wollen sie spielen: Miroslav Klose drängt nach seiner starken WM mit neuem Selbstvertrauen in die Stammformation, konkurriert mit Ivica Olic um die einzige Spitze. Mario Gomez blüht wieder die Bank. Wer ersetzt Arjen Robben, der zwei Monate wegen Muskelrisses fehlen wird? Olic, Hamit Altintop und Rückkehrer Toni Kroos, der sich erst mal hinten anstellen muss, sind die Kandidaten. Kommt bis 31. August doch noch ein Linksverteidiger, Fabio Coentrao (22) von Benfica Lissabon zum Beispiel? Wenn nicht, spielt Diego Contento. Oder Holger Badstuber rückt wieder raus. Die mögliche Stammformation: Butt - Lahm, van Buyten, Badstuber, Contento - Olic, van Bommel, Schweinsteiger, Ribéry - Müller - Klose.

» Was muss? Was kann? Die Mega-Saison mit Double und Einzug ins Champions-League-Finale ist natürlich kaum zu toppen. Die 23. deutsche Meisterschaft ist Pflicht für den FC Bayern, der Rest Zugabe. Obwohl international der Anspruch schon Viertelfinale sein muss.

» Der Einlauf-Tipp: Bayern wird wieder Meister. Auf mangelnden Erfolgshunger und Anlaufschwierigkeiten wegen des Trainingsrückstands der WM-Teilnehmer sollte die Konkurrenz nicht hoffen. Die Bayern haben das System van Gaal - Dominanz durch Ballkontrolle - verinnerlicht und arbeiten daran, es weiter zu perfektionieren. Das wird kleinere Abwehrschwächen ausbügeln.

Startseite