1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Bewegung an der Bundesstraße 525

  6. >

Bauvorhaben

Bewegung an der Bundesstraße 525

Frank Vogel

Nottuln - An der Bundesstraße 525 kommt einiges in Bewegung. Und das nicht nur beim viel diskutierten Grundstück am Kreisverkehr. Für zwei weitere Projekte liegen dem Gemeindeentwicklungsausschuss Anträge zur Änderung von Bebauungsplänen vor. Über diese wird der Ausschuss - neben dem Verkauf des Kreisverkehrgrundstückes - am Donnerstag (29. September) beraten. Die Sitzung beginnt um 19 Uhr in der von-Aschebergschen Kurie.

Auf dem Grundstück der Firma Göddert im Gewerbegebiet Buxtrup ist der Bau einer Shell-Tankstelle geplant, zusätzlich soll hier eine Waschhalle errichtet werden. Um die Tankstelle nah genug an die Fahrbahn heranbauen zu können, beantragt der Investor, den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Buxtrup“ so anzupassen, dass die Baugrenze auf 20 Meter an den Fahrbahnrand heranrückt (heute liegt die Baugrenze bei 40 Metern).

So entstünde zugleich eine Restfläche, die „ausreichend dimensioniert“ ist, „um dort ein weiteres Vorhaben realisieren zu können“, schreibt die Gemeindeverwaltung in der Beschlussvorlage zu diesem Tagesordnungspunkt. Nach Informationen unserer Zeitung ist McDonald´s an diesem Standort interessiert.

Neben der im Bau befindlichen Tankstelle der Raiffeisen im Gewerbegebiet Beisenbusch also noch eine Tankstelle an der Bundesstraße? Nicht ganz. Denn andererseits fällt wohl die Westfalen-Tankstelle an der Appelhülsener Straße in Zukunft weg.

Hier plant das Autohaus Rump eine Erweiterung der eigenen Betriebs- und Geschäftsräume. Da der Pachtvertrag mit der Westfalen AG ausläuft, wäre es möglich, die Tankstelle abzubrechen und das freigewordene Grundstück zu überbauen.

Zu diesem Zweck muss der Bebauungsplan „Südwestlich Appelhülsener Straße“ geändert werden. Im Detail wünscht der Investor die Verschiebung der Baugrenzen, die heute 17 beziehungsweise 6 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt liegen. Der Abstand soll überall auf 3 Meter verringert werden. Geplant ist, das neue Gebäude in Form und Höhe an das bestehende Verkaufsgebäude anzupassen und die Gebäudeflucht zur Appelhülsener Straße aufzunehmen.

Ein Vorhaben, das die Gemeindeverwaltung aus städtebaulicher Sicht „ausdrücklich begrüßt“, wie es in der Beschlussvorlage heißt. „Durch den Erweiterungsbau des Autohauses ist eine deutliche Attraktivitätssteigerung für diesen Bereich zu erwarten.“

Der Antragsteller sei darauf hingewiesen worden, dass die Fußwegeverbindung zwischen dem Baugebiet „Am Hangenfeld“ und der Appelhülsener Straße erhalten bleiben muss. Das stelle dieser nicht in Frage.

In beiden Fällen - Shell-Tankstelle und Erweiterung des Autohauses Rump - sind die Bebauungsplanänderungen im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens möglich. Die Kosten für die Änderungsverfahren tragen die jeweiligen Antragsteller. Die Öffentlichkeit wird im Verfahren beteiligt.

Startseite