1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Bollock Brothers: Spaßtruppe am Werk

  6. >

Lenz Party

Bollock Brothers: Spaßtruppe am Werk

wn

Ganz klar: Die Welt des Rock´n´Roll braucht mehr Typen wie Jock McDonald. Leute, die seit Jahren im Geschäft sind und wissen, wie der Hase läuft. Die aber trotzdem ihre Tourneen selber buchen, der Belegschaft ihrer Lieblingsclubs ungefragt CDs schicken und quasi darauf bestehen, bei der nächsten Tournee auch wieder dort zu spielen. Widerrede zwecklos! Und so kommt es, dass am 19. Dezember (Samstag) Jock McDonald mit seinen Bollock Brothers im Gleis 22 Station macht.

McDonald war zur Hochzeit des Punkrocks einer der Protagonisten der britischen Szene. Er organisierte Konzerte von Johnny Rottens zweiter Band P. I. L. und gastierte bei den Dunkelmännern Killing Joke.

Was McDonald schon damals störte: Der Humor kam zu kurz. Zu ernst nahmen sich die Punker und frühen Wave- und Gothic-Figuren. Alles so düster. Und da kam Jock McDonald auf die Idee, dem ganzen eine Prise Witz zu verleihen.

Somit sind seine Bollock Brothers für den Punk, was die Bloodhound Gang für den Alternative Rock waren: eine Spaßtruppe. Bei den Kritikern wenig beliebt, aber mit treuen Fans.

Die halten die Bollock-Brothers-Versionen von Rock-Klassikern wie „The Faith Healer“, „Harley David“ oder „Magic Carpet Ride“ für Klassen besser als die Originale und erfreuen sich auch sonst an der ironisch gebrochenen Show der Band. An den kitschigen Keyboards, die grotesk die breitbeinig gespielten Gitarren übertönen. Und an dem Sprechgesang von Jock McDonald, der noch immer zu allem etwas zu sagen hat, und ganz sicher dafür sorgen wird, dass der Auftritt der Bollock Brothers im Gleis ein legendärer Abend wird.

Startseite