1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Das „Café Fundus“ wird zum „Carpe Diem“

  6. >

Betreiberwechsel

Das „Café Fundus“ wird zum „Carpe Diem“

Martin Kalitschke

Münster - Die Zeiten, in denen das Café Fundus als Institution galt, sind lange vorbei. Häufige Betreiberwechsel verbesserten nicht gerade seinen Ruf, zuletzt stand es monatelang leer. Da scheint es schon fast folgerichtig, dass die neuen Betreiber Robert Marxen (28) und Christian Schäfer (30) den lädierten Namen tilgen wollen: Künftig soll das Fundus „Carpe Diem“ heißen und der benachbarte Veranstaltungsraum von „Club 3.0“ in „Carpe Noctem“ umgetauft werden.

Bereits in zwei Wochen wird das „Carpe Noctem“ durchstarten, zunächst mit einer Privatparty, dann mit wöchentlich wechselnden Events. Marxen und Schäfer werden keine eigenen Veranstaltungen anbieten, sondern den Raum lediglich vermieten. Zuvor soll er eine neue Musikanlage und eine neue Optik erhalten. So wollen die beiden so schnell wie möglich die Graffiti an der Außenfassade entfernen.

Der Neustart im Ex-Fundus ist für Februar 2012 gevorgesehen, die Betreiber planen eine Lounge, die auch tagsüber geöffnet sein wird. Der Mietvertrag für beide Objekte läuft laut Schäfer bis Ende 2012.

Vor Marxen und Schäfer wurden Fundus und Club 3.0 von Gerald Wissel betrieben. „Die Locations gehörten nicht zu meinen Favoriten“, daher habe er sich von ihnen getrennt. Es werde jedoch weiterhin „kooperative Kontakte“ geben.

In Turbulenzen ist eine weitere von Wissel betriebene Gastronomie geraten, die „Milch und Honig Lounge“ am Alten Steinweg. Eine - so Wissel - „Pechsträhne“ habe dazu geführt, dass das Amtsgericht Münster am vergangenen Freitag das Insolvenzverfahren eröffnet hat. Der Betrieb werde weitergehen, „wir versuchen, das Ruder noch herumzureißen“.

Wissel, dessen „Lounge 54“ vor wenigen Monaten die Tore schloss, betreibt nun nur noch die „Elephant Lounge“. Diese laufe gut: „Mit nur einem Laden stehe ich besser da als zuvor mit mehreren“, betont er.

Startseite