1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Das wird klappen“

  6. >

Karneval im Kreis Warendorf

„Das wird klappen“

Telgte. Mitarbeiter und Patienten des Rochus-Hospitals haben es gut: Sie können schon heute Abend bei der Generalprobe dabei sein, wenn die plattdeutsche Theatergruppe des Heimatvereins das Stück „Kineene tohuus bi Brinkmanns“ auf die Bühne bringt...

Roland Greife

Telgte. Mitarbeiter und Patienten des Rochus-Hospitals haben es gut: Sie können schon heute Abend bei der Generalprobe dabei sein, wenn die plattdeutsche Theatergruppe des Heimatvereins das Stück „Kineene tohuus bi Brinkmanns“ auf die Bühne bringt. Die Premiere ist am Sonntag um 19.30 Uhr im Saal der Fachklinik.

„Wir sind gut vorbereitet. Das wird klappen“, ist Franz Fockenbrock überzeugt. Er führt nicht nur Regie, sondern hat den Dreiakter von Inge Debelts auch ins Münsterländische Platt übersetzt. Außerdem musste er die Originalvorlage deutlich kürzen. „Das war dringend nötig, sonst wäre das Stück viel zu lang geworden“, so Fockenbrock.

Sechs Darsteller wirken mit. Zum ersten Mal dabei ist Thea Kerkhoff. Sie verfügt aber durch die Karnevalsauftritte bei der kfd St. Clemens schon über reichlich Bühnenerfahrung. Für Reinhard Große Jäger waren die Vorbereitungen – die Leseproben begannen vor den Sommerferien – besonders stressig: Er spielt eine Doppelrolle, den Landstreicher Max Schelling und den gut betuchten Arzt Dr. Albert Brinkmann, in dessen piekfeiner Villa Schelling und sein Kumpel Hannes Harmsen (Frank Tieskötter) plötzlich auftauchen.

Die Laienspielschar nimmt in diesem Jahr den Aufwand in Kauf, zwischen den drei Aufführungen umzuziehen. Nach der Premiere im Rochus finden die weiteren Vorstellungen im Bürgerhaus statt (22. November um 15.30 Uhr, 23. November um 19.30 Uhr). Einerseits erkennen die Verantwortlichen, dass es im Vorjahr bei den Terminen im entlegenen Rochus-Hospital einen Zuschauerrückgang gab; andererseits wissen sie aber zu schätzen, dass sie dort kostenfrei proben konnten. „Es ist ein Versuch“, so Franz Fockenbrock über den Umzug nach einer Aufführung. Im nächsten Jahr übrigens legt die Laienspielschar eine Pause ein. „Es ist eine ganz schöne Belastung“, gönnt Fockenbrock sich und seinen Darstellern eine Auszeit.

Karten für die Premiere gibt es noch bis heute im Vorverkauf bei LesArt und Horn, am Sonntag dann an der Abendkasse. Sie kosten sechs bzw. fünf Euro. Diese Preise gelten auch fürs Bürgerhaus.

Startseite