1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Der „große“ Krings ist fort

  6. >

Ahlener SG

Der „große“ Krings ist fort

Herbert Vogel

Ahlen/Hildesheim - Mit Eintracht Hildesheim kommt am Samstag eine Mannschaft in die Friedrich-Ebert-Halle, die sich im Februar nach 12:2 Punkten in Folge wieder einen einstelligen Tabellenplatz in der Zweiten Handball-Bundesliga Nord erkämpfen konnte. Höhepunkt dieser Siegesserie war der beeindruckende 32:24-Heimsieg gegen die HSG Varel, bei dem Eintracht Keeper Dennis Klockmann mit 24 Paraden zu den besten Akteuren gehörte. Damit konnte man sich nicht nur für die Hinspielniederlage in Varel revanchieren, sondern schien auch gut gerüstet für die folgende Auswärtspartie in Nordhorn. „Wir wollen schon noch den einen oder anderen Punkt holen“, ließ Hildesheims Manager und Trainer Gerald Oberbeck nach der Partie verlauten, schränkte jedoch ein: „In Nordhorn zu spielen ist ein anderes Ding als daheim gegen Varel.“

Wie richtig der erfahrene Coach damit lag, zeigte sich am vergangenen Wochenende in der Grafschaft. Im Duell der beiden ehemaligen Erstligisten kassierten die Niedersachsen eine klare 23:32-Niederlage, obwohl es lange Zeit gar nicht schlecht ausgesehen hatte. Nach dem 14:15-Halbzeitrückstand gelang in der 36. Minute der Ausgleich zum 17:17, danach allerdings lief vor rund 1600 Zuschauern im Nordhorner Euregium überhaupt nichts mehr zusammen.

Dabei hatte man in der Winterpause personell noch einiges verändert am Eintracht-Kader, denn Pierre Limberg und Claas Meyer verließen den Nord-Zweitligisten. Limberg (34), der weiterhin bei der Hildesheimer Handball GmbH beschäftigt sein wird, spielt nun in der Regionalligamannschaft des TBV Lemgo. Nach einer langwierigen Fußverletzung im letzten Jahr bekam der Kreisläufer nur noch wenige Einsatzzeiten im Zweitliga-Team, in dem mit Leif Anton und Nicolas Ivakno zwei weitere Kreisspieler stehen. Meyer (27), der erst im vergangenen Sommer nach Hildesheim gewechselt war, spielt ab sofort für den VfL Hameln.

Dorthin zog es mit Lukas Krings auch den großen Bruder von ASG-Akteur Merten Krings. Der 22-Jährige war vor der laufenden Saison vom holländischen Club Limburg Lions zu den Hildesheimern gewechselt, hatte im Bundesliga-Team aber nicht zuletzt wegen einer Verletzung nie richtig Fuß fassen können. Zum Saisonende wird auch Marvin Nartey die Niedersachsen verlassen, das steht bereits fest.

Startseite