1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Die Büchse der Pandora

  6. >

PC's & Co.

Die Büchse der Pandora

wn

Ist die Büchse der Pandora erst einmal geöffnet, fängt niemand mehr die daraus entlassenen Laster und Untugenden ein. Damit mussten schon die alten Griechen leben. Und damit müssen wir uns nun auch abfinden. Der Handel mit Personen- und Kontendaten ist nicht mehr zu verhindern - und Missbrauch der Daten und die so möglichen Betrügereien können zumindest nicht mehr im Vorfeld unterbunden werden.

Ein großes Dilemma. Nachdem auch in Deutschland die Gefahren lange missachtet wurden, gelten hierzulande nun einigermaßen sinn- und wirkungsvolle Regeln, die das Abgreifen von personenbezogenen Daten vielleicht nicht verhindern, aber doch sehr erschweren können. Leider zu spät.

Nach unwidersprochenen Schätzungen kursieren schon jetzt die Daten von rund drei Vierteln aller deutschen Haushalte in schwarzen Kanälen. Namen, Adressen, Telefonnummern, Bankverbindungen. Die zirkulieren in Sekundenschnelle weltweit, werden beliebig oft kopiert, abgelegt, weitergegeben. Sind eben nie wieder einzufangen. Und können - gerade aus dem Ausland - ohne großen Aufwand und ohne ernste Gefahr für die Täter dazu verwandt werden, Geld von den Konten abzubuchen.

Das ist im Einzelfall wieder rückgängig zu machen. Bleibt aber nach aller Erfahrung in vielen Fällen einfach unbemerkt. Und es funktioniert so lange, wie es die Konten gibt. Hand aufs Herz: Wann haben Sie zuletzt Ihre Bankverbindung gewechselt?

Was also tun? Auf der einen Seite muss sich jeder ums eigene Konto kümmern, ob er mag oder nicht: Auszüge gehören regelmäßig kontrolliert, Unregelmäßigkeiten müssen zeitnah aufgespürt werden. Auf der anderen Seite dürfen die Banken nicht aus ihrer Verantwortung gelassen werden: Auch sie müssen die Geldflüsse laufend überprüfen und jedem Anfangsverdacht nachgehen.

Und zum guten Schluss muss auch die Politik zeigen, dass es ihr ernst ist mit dem Kampf gegen die Internetkriminalität. Dazu zählt die Ausrüstung der zuständigen Behörde: 70 Fachleute beim Datenschutzbeauftragten sind angesichts millionenfach gestohlener Datensätze nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein.

Startseite