1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Direkten Konkurrenten aus dem Weg räumen

  6. >

Ahlener SG

Direkten Konkurrenten aus dem Weg räumen

Herbert Vogel

Ahlen - Buchstäblich ins Wasser gefallen ist vor dreieinhalb Wochen der Auftritt der Verbandsliga-Handballer der Ahlener SG bei den Sportfreunden Loxten. Denn die „Neue Sporthalle Versmold“ war den starken Regenschauern nicht gewachsen. Durch´s Dach tropfte es auf die Spielfläche, an ein reguläres Handballspiel war nach einer guten Viertelstunde nicht mehr zu denken, so dass die Unparteiischen die Partie in der 18. Spielminute abbrechen mussten. Dienstagabend um 20 Uhr wird diese Partie zum zweiten Mal angepfiffen und alle Beteiligten hoffen, dass es nun über die volle Distanz geht.

ASG-Coach Frank Wolters hofft natürlich, dass es im zweiten Anlauf genauso gut klappt für seine Schützlinge wie bis zum damaligen Spielabbruch. Denn damals lief es trotz des rutschigen Untergrundes sehr gut für die Rot-Weißen, die auch ohne die verletzten Kevin Wiegers, Jens Gawer und Freddy Mersmann schon mit 12:5 vorn lagen. „Für die Spieler war das einfach zu risikoreich“, war Wolters Ende November trotz der deutlichen Führung mit dem Spielabbruch einverstanden. Mittwochabend nun sind die Verletzten wieder mit von der Partie. Verzichten muss der Trainer lediglich auf Dirk Schmidtmeier, der mit seiner lädierten Rippe noch bis ins neue Jahr pausieren muss.

Nach dem klaren Erfolg gegen Emsdetten am Samstag kann die Ahlener Zweitliga-Reserve heute einen weiteren direkten Konkurrenten aus dem Weg räumen. Die gastgebenden Sportfreunde Loxten liegen derzeit mit 13:7 Punkten nur zwei Zähler vor den Rot-Weißen auf dem vierten Platz. So kann die Wolters-Sieben durch einem Sieg also mit den Gastgebern gleichziehen und in der Tabelle einen ordentlichen Sprung nach oben schaffen.

Dass die Partie in Versmold kein Selbstläufer wird, ist dem ASG-Trainer klar, der deshalb vollen Einsatz von seinen Jungs verlangt: „Loxten hat eine junge Mannschaft. Wenn die einmal laufen, dann sind die nicht zu stoppen. Packen wir aber richtig an, dann ziehen sie sich auch schnell wieder zurück“, will Wolters energisches Zupacken von seiner Truppe sehen.

Die Gastgeber mussten vor einem Monat beim TuS Möllbergen eine herbe 31:45-Packung einstecken, nicht zuletzt weil mit Sebastian Hölmer (Fingerverletzung) und Patrick Wieck (Schulterverletzung) zwei Leistungsträger in der Abwehr ausgefallen waren. Danach reichte es in Gütersloh für ein Unentschieden und die beiden letzten Spiele gegen Hille und in Heessen wurden jeweils deutlich gewonnen. Frank Wolters will jedoch auf jeden Fall beide Punkte aus Versmold entführen: „Wir haben im letzten Jahr dort mit acht Toren Unterschied verloren, das habe ich nicht vergessen.“

Startseite