1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Drei Monate ohne Sonne

  6. >

yangoContent

Drei Monate ohne Sonne

wn

- Stell dir vor, du müsstest mehr als drei Monate lang mit fünf fremden Leuten in einer Wohnung ohne Fenster hocken. Gruselige Vorstellung? Dann wäre die Mission von Oliver Knickel nichts für dich. Der 28-jährige Deutsche lässt sich zusammen mit fünf anderen Männern in abgeschottete Container sperren. 105 Tage lang sollen sie dort leben. Ist das eine neue Fernsehshow? Nein, ein Raumfahrt-Versuch!

Vier der Männer sind Russen, einer ist Franzose. Sie sollen zusammen mit Oliver Knickel testen, wie sich ein Flug zum Planeten Mars anfühlen würde. So eine Reise würde mächtig lange dauern und die Forscher wollen wissen: Würden es Astronauten schaffen, so lange in engen Räume miteinander klarzukommen?

Ende März soll Oliver Knickel in Moskau in Russland mit den anderen Männern in ein nachgebautes Raumschiff steigen. Dann wird die Luke geschlossen. Die Container stehen in einer großen Halle. 180 Quadratmeter groß ist das „Raumschiff“. Man hat also etwa so viel Platz wie in einer sehr großen Wohnung.

Ein gemütliches Zuhause ist das Container-Raumschiff aber nicht: Es scheint nie die Sonne hinein, kein Geräusch von draußen ist zu hören. Sitzen die Männer nur rum und drehen Däumchen? Nein, das wollen die Forscher nicht. Die Test-Astronauten sollen viel Sport und jede Menge Experimente machen, damit ihnen nicht langweilig wird. Sie sollen so tun, als ob sie auf dem Weg zum 50 Millionen Kilometer entfernten Planeten Mars wären.

Wie bei einer echten Mars-Reise müssen sie die ganze Zeit lang auf eine Dusche verzichten. Waschen können sie sich nur mit feuchten Tüchern. Ein paar Lieblings-Schokoriegel einstecken geht auch nicht. Die Lebensmittel an Bord wurden von den Forschern ausgewählt, etwas anderes dürfen die Männer nicht essen. Sie müssen sich auch selbst helfen, wenn sie mal einen Schnupfen bekommen oder sich in den Finger schneiden - auf dem Weg zum Mars könnten sie ja auch nicht mal eben zum Arzt fliegen. Zur Sicherheit hängen überall im Container Kameras. Im Notfall können die Forscher draußen schnell die Luke öffnen und helfen.

Eine echte Mars-Mission würde übrigens viel länger dauern: etwa 520 Tage! Wenn der erste Versuch gut klappt, soll es deshalb schon ab Dezember einen längeren Test geben. Fast eineinhalb Jahre mit fünf fremden Menschen im Container? Brrr ...

Startseite