1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Drei Schwabenstreiche

  6. >

Archiv

Drei Schwabenstreiche

wn

Stuttgart (dpa). Dem Einzug in die K.o.-Phase folgte sofort das O.k. für Teamchef Markus Babbel: Der VFB Stuttgart ist locker in die nächste Runde des Uefa-Cups spaziert und hat den Babbel-Aufwärtstrend auf internationaler Bühne gekrönt. Mit ihren Premieren-Toren sorgten der stark auftrumpfende Sami Khedira (5. Minute) und Roberto Hilbert (49.) sowie Ciprian Marica (72.) im „Spiel des Jahres“ gegen Spitzenreiter Standard Lüttich für die Tore zum 3:0 (1:0)-Erfolg und vorweihnachtliche Festtagsstimmung in der Mercedes-Benz-Arena. Gleich nach der Partie gaben die Schwaben bekannt, dass Babbel trotz fehlender Trainerlizenz bis zum Saisonende die Mannschaft betreuen soll.

„Wir werden mit dem Trainerteam bis zum Ende der Saison weiterarbeiten“, bestätigte Sportdirektor Horst Heldt im SWR-Interview noch auf dem Rasen die erwartete Entscheidung. Anschließend werde der Club sich aber den DFB-Regel beugen und einen neuen Trainer suchen, da Babbel die nötige Lizenz fehlt. Juristische Schritte seien nicht geplant.

Vor 28 000 Zuschauern geriet der Bundesligist gestern Abend gegen die bereits qualifizierten Belgier nie ernsthaft in Gefahr und blieb auch im fünften Spiel unter Babbel ungeschlagen. Da Samdoria Genua gegen den FC Sevilla mit 1:0 gewann, rückte Stuttgart sogar noch auf Platz zwei der Gruppe C vor und bekommt heute einen Gruppen-Dritten der Champions League als nächsten Gegner zugelost. „Ich bin sehr froh, dass wir weiter sind. Das war das Ziel, das haben wir erreicht“, sagte Heldt.

Mit aller Macht wollten die Stuttgarter ihren Unmut über das DFB-Diktat, das eine Zusammenarbeit mit Babbel nur bis zum Saisonende möglich macht, im „Spiel der Spiele“ (Heldt) verdrängen. Dies gelang hervorragend, da Lüttich trotz Bestbesetzung wenig Gegenwehr bot. Khedira machte exakt da weiter, wo er am Samstag beim 2:2 gegen Bayern München aufgehört hatte: Er erzielte ein Tor. Die Führung im Rücken verlieh sichtbar Sicherheit. Hilbert nutzte die Verwirrung in Lüttichs Defensive nach einem „Luftloch“von Mario Gomez zu seinem ersten Europapokal-Treffer. Khedira (51.) und Gomez (54.) trafen Latte und Pfosten. ehe Marica mit einem sehenswerten 20-Meter-Kracher für den Endstand sorgte.

Startseite