1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Du sollst nicht lieben“: Brokeback Mountain in Israel

  6. >

Filmrezensionen

„Du sollst nicht lieben“: Brokeback Mountain in Israel

Gian-Philip Andreas

Haim Tabakman hat es in Jerusalem bei den Dreharbeiten zu seinem Debüt nicht leicht gehabt. Das Tabuthema Homosexualität im orthodoxen Judentum - und dann auch noch als Film? Angeblich flogen Steine gegen das Team, geworfen von bilderfeindlichen Vertretern der orthodoxen Gemeinde.

Polemisch ist sein inzwischen mehrfach preisgekrönter Film aber ganz und gar nicht. Er nimmt sich viel Zeit, die religiösen Strukturen und Rituale auszumessen und respektvoll zu beobachten, denen sich Protagonist Aaron alltäglich unterwirft, egal ob bei der Arbeit, beim Gebet oder beim nüchtern vollzogenen Sex mit seiner Frau. Dann stellt der vierfache Familienvater den jungen Religionsschüler Ezri in seinem Fleischerladen an - und ein Begehren wächst in ihm. Was er erst noch als göttliche Prüfung sieht, wird bald zur heimlichen Liebe.

Während Aaron allmählich aus seiner Lebensstarre aufwacht, wendet sich die Gemeinde gegen das Paar, das keines sein darf. Doch wie über Homosexualität reden, wenn die Orthodoxie sie, dem Alten Testament gemäß, als Sünde sieht oder schlicht als nicht existent? Tabakman entwickelt dieses beklemmende Drama zu symbolüberfrachtet (Liebe in der Kühlkammer, immer wieder totes Fleisch als Lebensanalogie), aber in kühlen, klaren, klaustrophobischen Bildern.

Startseite