1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Ein neuer Rundkurs lockt

  6. >

Nachrichten

Ein neuer Rundkurs lockt

Rene Penno

Ahlen - Ahlens Radsportler sind fit für das Heimrennen am Sonntag: Beim Westfalenpreis am Donnerstag in Dortmund-Brackel fuhr Michael Brehe im internationalen Rennen der Elite nach 133 Kilometern auf Rang 19. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte der Dolberger. „Aber jetzt weiß ich, dass die Form für Sonntag stimmt“, kann er die 66 Kilometer an der Zeche Westfalen selbstbewusst angehen.

Beim 15. Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen werden rund 200 Sportler in den unterschiedlichen Rennklassen erwartet. Auf dem neuen Rundkurs, der von der Zeche Westfalen über den Umweg und die Bergamtsstraße zurück zum Zechengelände führt, steht wieder der Nachwuchs im Mittelpunkt. Ab 10.30 Uhr laufen die Wettbewerbe der Schüler- und Jugendklassen U13 bis U17, danach treten die Senioren in die Pedalen. Besonders in dieser Altersklasse sind die Siege heiß umkämpft; was auch bedeutet, dass hier von der ersten bis zur letzten Runde packender Radsport geboten wird.

Ein Höhepunkt bei der Radsport-Veranstaltung sind die Fette-Reifen-Rennen, die in Ahlen zusammen mit den Radsportfreunden, dem Radclub Deutschland sowie der Sparkasse Münsterland Ost organisiert werden. Ab 14.15 Uhr werden die acht- bis zehnjährigen Kinder auf die Reise geschickt (zwei Runden = 2,4 km), um 14.35 Uhr starten die elf- bis 13-Jährigen (drei Runden/3,6km). Einzige Bedingungen für eine Teilnahme bei diesen Rennen sind: Ein (normales) Fahrrad mit breiten Reifen (kein Rennrad!) und ein Helm. Für die ersten drei gibt es jeweils Sachpreise. Anmeldungen für die Rennen werden noch bis etwa eine halbe Stunde vor dem Start angenommen.

Ab 15 Uhr sind die Amateure an der Reihe. Michael Brehe gehört im Feld der B/C-Klasse mit 100 Teilnehmern zum engeren Favoritenkreis. „So ein B/C-Rennen ist aber auch immer unberechenbar“, weiß Brehe. „Inzwischen gibt es auch einige Teams aus dem U23-Bereich, das wird jedenfalls schwer.“

Schwer wird es auch für den Ahlener Nachwuchs, den die „AZ“ in den vergangenen Tagen bereits vorgestellt hat. „Die Jungs sind alle noch nicht so lange dabei. Für sie geht es darum, so viele Erfahrungen wie möglich zu sammeln“, sagt Matthias Brehe, der den Nachwuchs der Ahlener Radsportfreunde betreut. Da es im Bereich des Rundkurses auch zu Verkehrsbehinderungen kommen kann, bitten die Veranstalter nochmals um Verständnis für eventuelle Beeinträchtigungen. Weitere Infos zum Renntag gibt es auch im Internet unter:

Startseite