1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Eine Leistung – ein Preis

  6. >

Archiv

Eine Leistung – ein Preis

wn

Krankenhausfinanzierungsreformgesetz 2009 – ein mächtiges Etikett, das inhaltliche Schwächen aber nicht kaschieren kann. Auf den 89 Seiten, die das Bundeskabinett auf den Weg gebracht hat, sind Kritiker längst fündig geworden. Und dabei geht es nicht mehr nur um die finanzielle Dimension des vom Gesundheitsministerium als Großtat verkauften Drei-Milliarden-Zuschlags für die in Teilen gefährdete Krankenhauslandschaft,

Jetzt legt Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Laumann zu Recht die Hand in eine offene Wunde. Denn die Basisfallwerte, nach denen von Bundesland zu Bundesland Krankenhausleistungen unterschiedlich abgerechnet werden, sind angesichts eines demnächst einheitlichen Beitragssatzes bei den Kassen schon beinahe ein Treppenwitz. Kaum jemand kann erklären, warum die Entfernung eines Blinddarms in Schleswig-Holstein rund 1880 Euro, in Rheinland-Pfalz aber 2080 Euro kostet.

Eine Leistung – ein Preis. Laumann hat es leicht, mit dieser Formel die CDU-Bundestagsabgeordneten aus NRW hinter sich zu scharen. Denn die Krankenhäuser im Land werden für gute Arbeit im bundesweiten Vergleich schlecht entlohnt. Und ausgerechnet das Reformgesetz enthält eine Rechenformel, die diesen Nachteil nicht aufhebt, sondern auf absehbare Zeit festschreibt.

Startseite