1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Eine Tote und ein Schwerverletzter nach Frontalzusammenstoß in Kurve

  6. >

L 529 zwischen Roxel und Albachten

Eine Tote und ein Schwerverletzter nach Frontalzusammenstoß in Kurve

wn

Münster - Zwei Autos sind am frühen Samstagmorgen um 6.15 Uhr auf der Verbindungsstrecke zwischen den Stadtteilen Roxel und Albachten zusammengestoßen und dabei komplett zerstört worden. Die Bilanz: Eine Tote und ein Schwerverletzter. Die Straße Oberort (L 529) ist seit 12.30 Uhr nach einer Vollsperrung wieder freigegeben. Um 6.13 Uhr war ein 24-jähriger Mann mit seinem PKW laut Polizei auf der Landstraße Oberort in Richtung Roxel unterwegs. Ihm entgegen kam ein PKW, der von einer 43-jährigen Frau in Richtung Albachten gesteuert wurde. Es kam in einer Kurve zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Beide Autos wurden dabei völlig zerstört. Die beiden Fahrer waren zunächst eingeklemmt. Sie wurden durch die Berufsfeuerwehr Münster aus den Fahrzeugen befreit. Die beiden Fahrer konnten nur mit Hilfe von schwerem technischen Hilfsgeräten durch die Einsatzkräfte aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Zeitgleich wurden sie durch mehrere Notärzte medizinisch versorgt. Später wurden sie in verschiedene Krankenhäuser in Münster gebracht. Die Frau ist dort ihren schweren Verletzungen später erlegen. Der Mann ist schwer verletzt. Da die Unfallursache zunächst nicht klar ersichtlich war, wurde durch die Staatsanwaltschaft Münster ein Sachverständiger zur Unfallursachenforschung hinzugezogen. Zudem wurde durch die Polizei auch ein Polizeihubschrauber hinzugezogen mit dem Luftbildaufnahmen gefertigt wurden. Es gibt keine Erkenntnisse dafür, dass einer der Fahrer zu schnell gewesen ist. Allerdings wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen, weil der Verdacht auf Alkohol am Steuer vorlag. Sein Führerschein wurde sichergesellt. Insgesamt waren 13 Fahrzeuge mit 40 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr, des Löschzugs Roxel von der Freiwilligen Feuerwehr sowie des Rettungsdienstes der Stadt Münster alarmiert worden. Der Sachschaden wird von der Polizei auf 53.500 Euro geschätzt.

Startseite