1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. EuroComfort-Gruppe baut in Bocholt neues Logistikzentrum

  6. >

Interview mit Firmenchef Thomas Bußkamp

EuroComfort-Gruppe baut in Bocholt neues Logistikzentrum

wn

Bocholt. Thomas Bußkamp ist Geschäftsführer der EuroComfort-Gruppe, die ihre Konzernzentrale in Bocholt hat. In neun Fertigungsstätten produzieren über 3800 Mitarbeiter Matratzen, Bettwaren aller Art und Polsterelemente.

BBV-Redakteur Ludwig van der Linde sprach mit dem 46-jährigen Firmenchef über das vergangene Jahr und über die Pläne für 2012.

Herr Bußkamp, Sie sind zurzeit auf der Internationalen Möbelmesse in Köln. Wie wichtig ist diese Messe für Ihr Unternehmen?

Thomas Bußkamp Diese Möbelmesse wird für uns immer wichtiger, weil sich unser Wachstum auch stark in der Matratze widerspiegelt und die Kunden hierfür schwerpunktmäßig in Köln sind, während in Frankfurt die Bettwarenhersteller und unsere Keyaccounts, also unsere Großkunden, sind. Dazu gehören alle bekannten großen Discounter, aber auch Amazon, um nur einige zu nennen.

Mit Frankfurt sprechen Sie die Heimtextilmesse an. Auch dort war Ihr Unternehmen vertreten. Wie fällt das Fazit aus?

Bußkamp Es war für uns eine fantastische Messe. Es war die beste Messe, die wir je hatten.

Können Sie das konkretisieren?

Bußkamp Wir haben die höchsten Aufträge geschrieben und dabei sicherlich auch ein wenig davon profitiert, dass unser Mit-Wettbewerber im deutschen Markt nicht zur Messe gekommen ist. Auch die Exportaufträge sind super gelaufen. Ich kann nur sagen: Die Bücher sind voll.

Das galt auch schon für 2011. Oder?

Bußkamp 2011 war in der Tat ein tolles Jahr für uns. Wir haben den Umsatz um fast 30 Millionen Euro auf knapp über 200 Millionen Euro für die Gruppe insgesamt steigern können. Das ist ungewöhnlich in diesem Markt, der weiterhin geprägt ist von einem starken Wettbewerb mit weiterhin sinkenden Preisen.

Was waren für Sie die Höhepunkte 2011?

Bußkamp Zu den Highlights gehörte sicherlich die Eröffnung unseres neuen Verwaltungstraktes am Vennweg und auch die Inbetriebnahme der neuen Produktionsanlagen dort, die weiterhin voll ausgelastet sind.

Sie haben mit der Brinkhaus GmbH und der französischen Abeil SAS zwei Firmen hinzugekauft.

Bußkamp Brinkhaus läuft wirklich hervorragend, deutlich besser als erwartet. In Frankreich muss noch ein bisschen Aufbauarbeit geleistet werden. Das wird noch ein wenig dauern. Aber auch dort sind wir nicht unzufrieden.

Sind auch für 2012 Großprojekte geplant, vor allem auch am Standort Bocholt?

Bußkamp Wir haben uns ja mit Bocholt ein Stück weit identifiziert und werden hier die Produktion ausbauen und werden außerdem am Moorweg ein neues Logistikzentrum erstellen, in der Nähe zur Produktion. Die Planungen hierzu sind fast abgeschlossen. Wir platzen aus allen Nähen.

Schon wieder?

Bußkamp Ja, leider ist das so. Das Zentrum wird eine Grundfläche zwischen 4000 und 7000 Quadratmeter haben und soll ausschließlich Matratzenlogistik abwickeln, weil das bisher nicht ganz optimal abläuft und, wie erwähnt, die Auftragsbücher voll sind.

Gibt es einen Zeitplan und wie hoch sind die Kosten?

Bußkamp Das Logistikzentrum muss im frühen Herbst, also September, Oktober fertig sein. Wir investieren zwei bis drei Millionen Euro.

Schaffen Sie mit dem Logistikzentrum auch neue Arbeitsplätze?

Bußkamp Sicherlich, wir haben gerade schon wieder neue Leute in der Produktion eingestellt und werden, sobald die Logistikhalle fertig ist, auch dort neue Arbeitsplätze in zweistelliger Höhe schaffen. Auch die Verwaltung wächst weiter. Das ist schon eine positive Entwicklung.

Startseite