1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Feuerwehr bei zwei Bränden: Offenbar Brandstiftung

  6. >

Schaden in fünfstelliger Höhe

Feuerwehr bei zwei Bränden: Offenbar Brandstiftung

wn

Wettringen. Offenbar trieb ein Brandstifter am späten Mittwochabend sein Unwesen in der Brechte und Rothenberge und richtete einen Schaden in fünfstelliger Höhe an. Gegen 23 Uhr rückte die Wettringer Feuerwehr mit 50 Leuten zu einem Brand aus - und entdeckte auf dem Weg dorthin einen zweiten. Gegen 23 Uhr erreichte sie der erste Alarm aus der Bauerschaft Brechte. Dort brannte auf einem Acker ein Holzstoß für Hackschnitzel. Nach Aussage von Wehrführer Werner Henrichsmann war er 150 Meter lang, sieben Meter breit und vier Meter hoch. „Rund zwei Drittel der Holzhackschnitzel sind dem Feuer zum Opfer gefallen.“ Vor allem die Wasserversorgung gestaltete sich im Außenbereich schwierig, daher unterstützte die Feuerwehr Rheine den Einsatz mit einem Tanklöschfahrzeug. Auch die Ochtruper Feuerwehr war vor Ort und half bei der Brandbekämpfung. Dazu kamen noch einige Landwirte mit Tankwagen. Nach drei Stunden war der Einsatz beendet. Schon auf dem Weg zu diesem Einsatz beobachtete ein Feuerwehrmann ein zweites Feuer in Rothenberge-Hinterberg. Dort stand ein Lager mit rund 80 Heuballen in Flammen. Bei diesem Brand löschten die Wettringer gemeinsam mit dem Löschzug Langenhorst-Welbergen der Feuerwehr Ochtrup. Ein dritter Brand war nicht weit entfernt. In der Ochtruper Bauerschaft Weiner brannten kurz nach Mitternacht ebenfalls Heuballen, etwa 300 an der Zahl. Darum kümmerten sich die Ochtruper Feuerwehrleute. „Es ist davon auszugehen, dass hier ein Brandstifter am Werk war“, teilten Polizei und Feuerwehr mit. Die Polizei ermittelt und bittet verdächtige Beobachtungen mitzuteilen, die mit den Bränden in Verbindung stehen könnten: Tel. 02553 - 9356-2315.

Startseite