1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Fit auf die Minute

  6. >

Archiv

Fit auf die Minute

wn

Fit auf die Minute – eine optimale Vorbereitung ist nicht nur für Wettkampfsportler wichtig. Das gleiche gilt auch für Jobaspiranten, die ein Vorstellungsgespräch haben. Wer sich strukturiert darauf vorbereitet, kann die sich auftuenden Klippen auch souverän umschiffen.

Auf der job-messe münsterland am 25. und 26. August wird genau das trainiert und erklärt. Beim kostenlosen Bewerbungsmappencheck kann sich der Besucher ein klares Bild von den Erwartungen und Wünschen der Unternehmen verschaffen. Denn der erste Eindruck bleibt vorerst haften. Schon kleine inhaltliche oder formale Fehler können einen stimmigen Gesamteindruck ruinieren. Dazu gehört natürlich auch das passende Foto. Auf der job-messe münsterland wird der Besucher auch zu diesem Thema ausführlich beraten. Bei Vorträgen zum Thema „Berwerbertraining“ gibt es professionelle Tipps für die Jobanwärter sich kompetent zu verkaufen. Nicht nur über seinen potenziellen Arbeitsgeber und dessen Firmenphilosophie sollte sich der Bewerber im Vorfeld ausgiebig informieren – auch Kenntnisse über das Marktumfeld, in dem sich das Unternehmen bewegt, zeugen von Interesse an dem Job. Mit der Einladung zum Gespräch ist der erste Fuß in der Tür – die Frage lautet dann, wie weit sie aufgestoßen werden kann. Wer gut informiert ist, kann mit Ruhe in das Gespräch hineingehen.

Einer guten Vorbereitung sollte ein ordentlicher Zeitplan zu Grunde liegen. Wer ihn beherzt, hat es am Tag X deutlich einfacher.

Zehn Tage zuvor geht es an die Auswahl der passenden Kleidung: Welchen Dresscode verlangt das Unternehmen, passt zum Bewerber? Befindet sich das richtige im Schrank? Passen die vorgesehenen Kleidungsstücke noch? Wie ist ihr Zustand? Welche Textilien könnten kurzfristig als Ersatz herhalten? Wichtig: Die Schuhe sollten eingelaufen und stimmig sein!

Wenn noch eine ganze Woche Zeit bis zu Tag X bleibt, muss die Anreise geklärt werden. Wie kann das Unternehmen erreicht werden? Erfolgt die Anreise mit dem Pkw oder mit der Bahn? Falls das Gespräch am frühen Vormittag liegt und der Ort mehr als 300 Kilometer entfernt ist: Sollte die Anreise am Vorabend erfolgen? Muss ein Taxi vorbestellt werden?

Spätestens fünf Tage vorher sollte der Bewerber Informationen rund um das Unternehmen sammeln. Liegen alle benötigten Informationen zum Unternehmen und zum Marktumfeld vor? Welche unternehmensbezogenen Fragen können beim Gespräch gestellt werden und Interesse bekunden?

Bei Anreise mit dem Pkw: Abfahren der Strecke zum Bewerbungsort: Wie lange dauert die Fahrt zur entsprechenden Zeit? Und: Es ist immer mit Staus und Baustellen zu rechnen! Bei Anreise mit der Bahn: Wie weit ist es vom Bahnhof bis zur Firma? Gibt es Möglichkeiten, sie mit Bussen zu erreichen? Und: Es kann immer zu Verspätungen kommen!

Sobald der große Tag des Bewerbungsgespräches nur noch zwei Tage entfernt ist, muss der Zustand der Kleidungsstücke überprüft werden. Für Notfälle ein Nähset für den Tag X bereitlegen.

Wenn es dann nur noch 24 Stunden bis zum Bewerbungsgespräch sind, gilt es die aktuelle Tagespresse zu studieren. Gibt es aktuelle Informationen, die die Firma oder den Markt betreffen? Außerdem sollte eine Liste mit Notfall-Telefonnummern erstellt werden um in der Firma anrufen zu können, falls tatsächlich etwas passieren sollte, das eine unvermeidbare Verspätung auslöst. Die Dokumentenmappe mit dem Einladungsschreiben zum Gespräch, Kopien der Bewerbungsunterlagen, einer Kurzinfo über das Unternehmen und Fragen, sollte zusammengestellt werden.

Endlich ist es soweit: Tag X ist angebrochen. Das heißt, pünktlich starten, Besuch der Toilette an der letzten Autobahnraststätte vor der Ausfahrt, die Kleidung, besonders an warmen Tagen, erst kurz zuvor wechseln. Parfüm und Make-Up nur dezent auftragen, Ausschalten des Mobiltelefons, rund eine Viertelstunde vor dem vereinbarten Termin in der Firma eintreffen.

Startseite