1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Fitness: Ab in die Mucki-Bude

  6. >

MV-Serie 100 Jahre SuS

Fitness: Ab in die Mucki-Bude

wn

Neuenkirchen. Fit und jung bleiben, wer will das nicht? Die Möglichkeiten etwas für seine Gesundheit zu tun und gleichzeitig auch noch gesund zu bleiben, gibt es in Neuenkirchen – auch und vor allem beim SuS. Zahlreiche Jugendliche und Erwachsene schwitzen und trainieren in der „Muckibude“, um im Sommer nicht etwa mit einem „Bauch“ oder einem Gramm zu viel Fett in der Sonne bruzzeln zu müssen. 140 Neuenkirchener haben dabei den SuS als Ziel. Seit 1997 gibt es eine kleine und beschauliche „Muckibude“ am Haarweg, in der die vereinseigene Fitnessabteilung Zuhause ist. Unter der Leitung von Mechthild Stegemann und Marita Ross bietet der Verein ein abwechslungsreiches Sportangebot rund um Step-Aerobic, Rückentraining und Spinning an. Stegemann, die im Bereich Reha, Fitness und Spinning zahlreiche Ausbildungen vorzuweisen hat, ist die Gründerin der Abteilung. „Im September 1997 hat der damalige Vorsitzende Norbert Stegemann angeregt, neben der Turnabteilung eine Fitnessabteilung zu gründen“, erzählt die Fachübungsleiterin aus den Anfängen der unscheinbaren Abteilung. Zunächst gab es nur einen kleinen Gymnastikraum mit einigen Geräten. Da die Abteilung in den Jahren aber immer stärkeren Zuspruch fand und die Teilnehmerzahl stetig anwuchs, musste der Verein einen Ausweichort ausfindig machen. „Wir haben mit dem Mehrzweckraum in der Ludgerischule zum Glück einen Raum gefunden, der mehr Platz schafft“, so Stegemann. In der Ludgerischule findet hauptsächlich die Step-Aerobic und Gymnastik statt, während in dem Fitnessraum am Haarweg das Spinning auf dem Programm steht. Eine Abwanderung in Richtung kommerzielle Fitnessstudios hat die Abteilung nicht zu spüren bekommen: „Die Altersgruppen der Teilnehmer ist ganz gemischt, durchschnittlich sind wir 40 Jahre alt.“ Von 14 Jahren bis hin zu 65-Jährigen sei jede Generation vertreten. Zusammen mit Marita Ross wird zumeist in kleinen Gruppen trainiert und somit die individuelle Förderung jedes Einzelnen gefördert. Lesen Sie mehr in der Samstagsausgabe der MV.

Startseite