1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Flughafen-Ausbau FMO - Stöwer: Das ist Wahlkampf

  6. >

Flughafen-Ausbau FMO - Stöwer: Das ist Wahlkampf

wn

Greven. „Tja, da sieht man schon, dass wir jetzt in den Wahlkampf herein kommen.“ Gelassen reagiert Flughafen-Geschäftsführer Gerd Stöwer auf den eindringlich und fast einstimmig formulierten Wunsch des Grevener Rates, für den Flughafen eine Rats-Sondersitzung einzuberaumen.

Da soll alles auf den Prüfstand. Vor allem das nach Ratsauffassung zu geringe Wachstum und die zu teuren Ausbaupläne für die Start- und Landebahn. Weil aber nicht nur aus FMO-Blickwinkel debattiert werden soll, wird Bürgermeister Peter Vennemeyer zu der Sondersitzung Anfang des Jahres nicht nur den FMO-Geschäftsführer, sondern auch einen externen Experten hinzubitten.

Natürlich werde er sich der Diskussion stellen. „Das ist mein Job.“ Und Stöwer stellte weiter klar. „Die Startbahnverlängerung ist nicht mein Projekt. Die wird von den Gesellschaftern seit zwölf Jahren gefordert.“ Viel zu kurz gesprungen sei es, wenn jetzt wegen der Finanzkrise die Startbahnverlängerung in die Zeit gestellt würde.

„Erschrocken“ zeigte sich Stöwer, dass in öffentlicher Ratssitzung mit falschen Fakten operiert würde. „Insgesamt zehn Flugäfen haben Ende des Jahres ein Minus bei den Passagierzahlen und nicht nur Paderborn und Münster.“

„Die Startbahnverlängerung haben die Gesellschafter nicht eine Sekunde in Frage gestellt“, reagierte Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Kubendorff gestern Abend nach der turnusmäßigen Sitzung des Gremiums mit Unverständnis auf die Kritik des Grevener Rates. Weil die Flughäfen Dortmund im Abwind und Düsseldorf an der Kapazitätsgrenze seien, biete die Startbahnverlängerung dem FMO alle Chancen. „Das ist eine Investition in die Sicherung und den Ausbau der Arbeitsplätze in unserer Region.“

Kritisch wie nie zuvor zeigte sich Grevens Rat am Mittwochabend. Er will durch einen externer Gutachter feststellen lassen, ob die Passagierzahlen, die der Startbahnverlängerung zugrunde liegen, noch stimmen. Trifft das nicht zu, könnte der Rat den Ausstieg aus dem 60 Millionen Euro teuren Startbahnbau beschließen.

Startseite