1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Frauenboxen - von 1720 bis Regina Halmich und Suzi Kentikian

  6. >

Zukunft Münsterland

Frauenboxen - von 1720 bis Regina Halmich und Suzi Kentikian

» 1720: In London boxen Frauen gegeneinander, allerdings sind auch Treten, spucken und Haareziehen erlaubt. » 1876: Berufsboxen in den USA, Nell Sanders trifft auf Rose Harland im Hill Theatre in New York - die Siegerin erhält eine silberne...

wn

» 1720: In London boxen Frauen gegeneinander, allerdings sind auch Treten, spucken und Haareziehen erlaubt.

» 1876: Berufsboxen in den USA, Nell Sanders trifft auf Rose Harland im Hill Theatre in New York - die Siegerin erhält eine silberne Butterdose.

» 1954: Barbara Buttrichs Boxkämpfe werden live im US-Radio übertragen.

Gut 100 Jahre ist Boxen für Frauen in den USA um Titel und Meisterschaften verboten, erst in den 70er Jahren erstreiten sich Frauen vor amerikanischen Gerichten und von Boxenverbänden das Recht, zu kämpfen oder als Wertungsrichter am Ring zu sitzen.

» In den 90er Jahren kommt Frauenboxen auch in Deutschland in Mode.

» 1997 wird erstmals eine Profi-Meisterin in den USA ermittelt.

» 2001 gibt es die vierte Auflage der legendären Ringschlachten „Ali vs. Frazier“, allerdings kämpfen mit Laila Ali und Jacqui Frazier die Töchter der Schwergewichts-Legenden Muhammad Ali und Joe Frazier vor 8000 Zuschauern um die Weltmeisterschaft. 100 000 Zuschauer sehen sich den Kampf im Pay-TV an.

» In Deutschland wird Regina Halmich zur Quoten-Queen des Boxens. Ihre Popularität erreicht sie vor allem durch einen Showkampf gegen TV-Moderator Stefan Raab im Jahr 2001, als 7,5 Millionen Zuschauer das Spektakel verfolgen. Seitdem ist sie ein Garant für hohe Einschaltquoten. Sechs Jahre später sehen fast acht Millionen Menschen das Re-Match sowie 19 500 Zuschauer in der ausverkauften Köln-Arena. Die Karlsruherin bleibt zwischen 1995 und 2007 im Super-Fliegengewicht nach Version der WIBF ungeschlagen Weltmeisterin, am Ende soll sie Millionen-Gagen für ihre Kämpfe erhalten haben. In diesem Jahr war die heute 33-Jährige Mitglied der Bundesversammlung, sie stimmte für die Wiederwahl von Bundespräsident Horst Köhler.

» Aktueller Star des deutschen Frauenboxens ist Suzi Kentikian (Fliegengewicht), Spitzname „Killer-Queen“, eine gebürtige Armenierin, die bei Pro 7 unter Vertrag steht. Zudem gilt die Mönchengladbacherin Ina Menzer, gebürtig aus Kasachstan, als beste deutsche Boxerin.

Startseite