1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Freibad Alstätte und Kombibad Ahaus

  6. >

Kreis Borken

Freibad Alstätte und Kombibad Ahaus

wn

Freibad Alstätte: Klein, aber fein – so könnte man das Alstätter Freibad beschreiben. Dass der Ahauser Ortsteil weiterhin über sein im Ursprung noch aus Zeiten der Selbstständigkeit stammendes Bad verfügt, liegt vor allem auch an einem sehr regen Förderverein. Weil zwischenzeitlich die Schließung drohte, gründete sich eine Interessengemeinschaft, die sich mit ehrenamtlicher Arbeit einbringt und so zum Erhalt des Bades beiträgt. Betreiber ist die eigens dafür ins Leben gerufene Ahauser Energie- und Dienstleistungs GmbH (AED), Betriebsführer die Stadtwerke Ahaus. Wegen der Grenznähe zu den Niederlanden ist der Anteil der Gäste aus dem Nachbarland recht groß. Aber auch die ruhige Lage an der Ahauser Aa wissen die Besucher zu schätzen. Das Alstätter Freibad verfügt über eine sehr großzügig bemessene Liegewiese und ein 25 mal 12 Meter großes Schwimmbecken mit Sprunganlage (3-Meter und 1-Meter-Brett). Zudem gibt es ein Kleinkinderplanschbecken mit Pilzrutsche, ein Volleyballfeld, Streetballkorb und weitere Kinderspielgeräte. Kombibad Ahaus: 2008 komplett umgestaltet und renoviert worden ist das Ahauser Kombibad „Aquahaus“ mit Hallen- und Freibadteil. Nicht weniger als sechs Becken lassen für den Badegast kaum Wünsche offen. Neben einem Sport- und einem Wellenbecken mit halbstündigem Wellenbetrieb gibt es ein Erlebnisbecken mit Mehrbahnenrutsche, Strömungskanal, Wasserkanone, Whirlliegen, Bodensprudler und vielem mehr. Ein Wasserspielplatz zieht vor allem die kleineren Besucher an. Zudem gibt es ein Planschbecken sowie ein eigenes Kursbecken zu Unterrichtszwecken. Sowohl das Ahauser Kombibad als auch das Alstätter Freibad sind technisch voll auf der Höhe der Zeit.

Startseite