1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Freibier soll Wehen beflügeln

  6. >

Rot Weiss Ahlen

Freibier soll Wehen beflügeln

Franz Prinz

Ahlen. Der knappe 1:0-Pokalsieg am Mittwochabend über Alemannia Aachen hat den SV Wehen-Wiesbaden – Sonntag ab 14 Uhr Gastgeber von Rot-Weiß Ahlen – aufgeweckt. „Endlich der erste Heimerfolg in einem Pflichtspiel“, jubelte Mannschaftskapitän Sandro Schwarz. „Jetzt legen wir gegen Rot-Weiß Ahlen nach und es geht aufwärts.“ Damit die Wünsche des technisch versierten Fußballers auch in Erfüllung gehen, hat sich das Präsidium des Zweitligisten für die Partie gegen RW Ahlen einiges einfallen lassen. In Zusammenarbeit mit Partner „Wiesbaden kocht“, der in der Brita-Arena alle Verpflegungs-Stationen von der Bratwurst bis zum Essensangebot für Logeninhaber betreibt, wird den Fans hinter der Nordtribüne von 12 bis 13 Uhr Freibier angeboten. Die Mannschaft nahm diese spontane Idee begeistert auf.

Nicht nur deshalb rechnet Christian Wück mit einem heißen Tanz. Ahlens Trainer will sich hiervon jedoch nicht beeinflussen lassen und baut darauf, dass seine Mannschaft an die Leistung vom vergangenen Freitag anknüpft. „Gegen Rostock hätten eigentlich nur wir den Platz als Sieger verlassen dürfen. Wenn es uns also gelingt, eine ähnlich gute Leistung abzurufen, ist auch in Wiesbaden einiges möglich“, meint Wück.

Ruhen muss für die 90 Minuten in Wiesbaden übrigens die Freundschaft zwischen Wück und seinem Namensvetter Christian Hock. Beide drücken derzeit in Köln die Schulbank und haben sich angefreundet. „Wir haben schon das eine oder andere Spiel gemeinsam geschaut, tauschen uns auch mal aus. Aber es ist doch klar, dass in Wiesbaden jeder von uns einen Sieg landen will.“ Der Wiesbadener Coach setzt dabei auf die erfolgreiche Mannschaft von Mittwochabend. Und auch Kollege Wück will die Elf auflaufen lassen, die vor einer Woche begann. Also wieder mit Nils-Ole Book auf der zentralen Position, die er bestens ausgeübt hat, was auch der verletzte Kollege Grover Gibson neidlos anerkannte. Der US-Boy will – übrigens ebenso wie der Langzeitverletzte Jens Bäumer – möglichst in einer Woche im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg wieder zum Aufgebot gehören. Ein Ziel, dass sich auch Martin Stahlberg gesteckt hat. Ahlens Rechtsaußen laboriert seit drei Wochen an einer hartnäckigen Knöchelverletzung. Sollte für diese drei der Einsatz gegen Nürnberg noch zu früh kommen, dürfte es spätestens im Spiel in Kaiserslautern klappen, das wegen der Länderspielpause erst am 17. Oktober auf dem Betzenberg über die Bühne geht. Dazwischen steht lediglich ein Test gegen den holländischen Ehrendivisionär Vitesse Arnheim auf dem Programm. Dies ist allerdings auch eine gute Möglichkeit für die Rekonvaleszenten, sich wieder ins Team zu spielen.

Sonntag allerdings baut Christian Wück auf den Kader vom vergangenen Freitag und auf eine ähnlich gute Leistung. „Schaffen dies die Jungs, dann können wir auch in Wiesbaden gewinnen.“

Die voraussichtliche Aufstellung von RW Ahlen: Lenz – Busch, di Gregorio, Miletic, Maul – Thioune, Heithölter – Book – Großkreutz, Reus – Toborg

Startseite