1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Fußball auf der Nachbarwiese

  6. >

Archiv

Fußball auf der Nachbarwiese

Münster. Hubert Inckmann und Thomas Fuchtmann haben einiges gemein: Beide trainieren einen Fußball-Bezirksligisten, beide haben ihre Teams an die Spitze ihrer jeweiligen Tabelle geführt und beide haben auch eine fachlich fundierte Meinung zur...

wn

Münster. Hubert Inckmann und Thomas Fuchtmann haben einiges gemein: Beide trainieren einen Fußball-Bezirksligisten, beide haben ihre Teams an die Spitze ihrer jeweiligen Tabelle geführt und beide haben auch eine fachlich fundierte Meinung zur Parallelstaffel und zur Mannschaft des Kollegen. Inckmann führt mit Münster 08 die Bezirksligastaffel zehn an, Thomas Fuchtmann ist mit Aufsteiger VfL Wolbeck die Überraschungsmannschaft der Bezirksligastaffel neun. Im Gespräch mit Redakteur Ansgar Griebel blicken beide Trainer einmal über den Zaun auf den „Spielplatz“ des Kollegen.

Herr Inckmann, haben Sie eine Meinung zur Bezirksligastaffel neun?

Hubert Inckmann: Ich kenne die Liga recht gut, weil ich aus dieser Gegend komme und auch Kontakt zu einigen Trainern aus dieser Gruppe habe. Insgesamt gibt es in der Staffel neun wohl nicht so viele Mannschaften, die wirklich aufsteigen wollen. Ich denke, dass der Kampf um die Meisterschaft bei uns härter umkämpft sein wird. In der Staffel neun ist der Kreis der Favoriten deutlich kleiner.

Herr Fuchtmann, was halten Sie von der Bezirksliga-Staffel zehn?

Thomas Fuchtmann: Ich glaube, dass da in diesem Jahr die absolute Top-Mannschaft fehlt. Da ist vielleicht Preußen Lengerich oder die Reserve aus Rheine, die wieder hoch will, und natürlich Münster 08. Aber insgesamt glaube ich dass wir bei den Spitzenmannschaften besser besetzt sind und dafür fallen nach unten zwei drei Mannschaften deutlicher ab, als in der Bezirksliga zehn. Da wird der Kampf gegen den Abstieg sicher schwerer, als bei uns.

Herr Inckmann, wie schätzen sie die Qualitäten des VfL Wolbeck ein?

Inckmann: Ich schätze den VfL so ein, dass er eine Mannschaft ist, die über das Team funktioniert und weniger auf einzelne herausragende Leute setzt – obwohl es die in der Mannschaft gibt. Vor allem in der Abwehr ist das taktisch schon fast revolutionär, was da gespielt wird. Christoph Möller ist da beispielsweise ein herausragender Mann. Der kommt aus der 08-Jugend, ist noch sehr jung und spielt schon sehr, sehr gut. Den hätte ich selbst sehr gerne im Team. Auch Christian Essing im Sturm ist ein überdurchschnittlicher Bezirksligaspieler. Der VfL lebt bis jetzt allerdings auch von der Aufstiegseuphorie und ist von einigen Gegnern sicherlich auch unterschätzt worden. Aber wenn die Mannschaft keine Qualität hätte, dann würde das nicht funktionieren.

Herr Fuchtmann, was halten Sie von Münster 08?

Fuchtmann: Es ist schon sehr beeindruckend, was da von Hubert Inckmann in der kurzen Zeit geleistet wurde. Da ist eine klare Handschrift zu erkennen. Das Spielsystem gefällt mir sehr gut, die große Laufbereitschaft und die hohe Qualität. Für mich ist 08 der absolute Favorit in der Bezirksliga 10.

Herr Inckmann, trauen sie dem VfL Wolbeck den Aufstieg zu?

Inckmann: Es gibt da sicher andere Favoriten wie den SV Welver, aber grundsätzlich könnte Wolbeck das schaffen, was in unserer Staffel im vergangenen Jahr Wettringen gelungen ist. Wenn die Euphorie anhält, könnte die Mannschaft plötzlich weit enteilt sein.

Herr Fuchtmann, trauen Sie Münster 08 den Aufstieg zu?

Fuchtmann: Absolut. Die haben die Abgänge aus der letzten Saison sehr gut kompensiert. Ich habe die Mannschaft im Verlauf der Saison an der Spitze erwartet. Dass es so schnell geht, ist eine tolle Leitung.

Und dann könnte man in der Landesliga gegeneinander spielen?

Inckmann: Natürlich wollen auch wir um den Aufstieg mitspielen. Aber es gibt in unserer Liga Mannschaften, die uns taktisch noch weit überlegen sind. Da müssen wir anpacken. Gerade im taktischen Bereich hatte die Mannschaft sehr, sehr große Defizite. In den vergangenen Spielzeiten waren es einige Spieler, von denen das Team profitierte. Meine Aufgabe und die von Hubert Fuchs ist es jetzt, taktische Maßnahmen einzubringen, denn das spart viel Kraft und viele Wege. Einiges haben die Spieler schon gelernt, wenn das so weitergeht und wir verletzungsfrei und ohne Sperren bleiben, dann ist mit uns zu rechnen. Die Qualität hat unsere Mannschaft auf jeden Fall.

Fuchtmann: Darüber denke ich nicht nach. Unser Ziel hieß Klassenerhalt. Das reicht uns jetzt sicherlich nicht mehr aus. Aber wir haben nicht den Anspruch, aufsteigen zu müssen. Da gibt es mit Welver, Herringen und Beckum Mannschaften, die im Moment noch stärker sind als wir. Eher treffen wir uns mit den 08ern in der Bezirksliga 10. Das wäre schon reizvoll, auch wenn wir uns mit unserer Staffel inzwischen angefreundet haben. Wir spielen hier auf tollen Anlagen vor vielen Zuschauern – und im Moment auch sehr erfolgreich.

Startseite