1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Gerdemann und Wegmann in der letzten Milram-Saison unterwegs

  6. >

Radsport

Gerdemann und Wegmann in der letzten Milram-Saison unterwegs

Dortmund - Die Wege von Fabian Wegmann und Linus Gerdemann kreuzen sich in diesem Frühjahr häufig. „Zufall“, sagt Fabian Wegmann, aber das soll aus Sicht der Teamleitung wohl so sein. Denn das Duo aus Münster gehört zu den Leitwölfen von Team Milram. Nun, da der Rennstall in dieser Form wohl in seine letzte Saison geht, sollen die beiden Radprofis die Kohlen aus dem Feuer holen...

Alexander Heflik

Dortmund - Die Wege von Fabian Wegmann und Linus Gerdemann kreuzen sich in diesem Frühjahr häufig. „Zufall“, sagt Fabian Wegmann, aber das soll aus Sicht der Teamleitung wohl so sein. Denn das Duo aus Münster gehört zu den Leitwölfen von Team Milram. Nun, da der Rennstall in dieser Form wohl in seine letzte Saison geht, sollen die beiden Radprofis die Kohlen aus dem Feuer holen. Mallorca, Tirreno-Adriatico, Giro d´Italia und Tour de France, wochenlang wird die westfälische Note fraglos gefragt sein.

Zukunftsängste, weil der Rennstall die Pforten Ende des Jahres schließt? Diesen Eindruck machen die beiden Berufssportler nicht, jedenfalls lassen sie sich nichts anmerken. Gerdemann und Wegmann sind zwei von 28 deutschen deutschen Profis in der Pro Tour, der Eliteliga der Branche. Und sie gehören zu den Fahrern, nach denen auch andere Rennställe schielen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Rolf Aldag von der amerikanischen Equipe HTC-Columbia viel von dem Klassiker-Spezialisten Wegmann hält. Fast schon pragmatisch geht der 30-Jährige mit der Entwicklung um: „Wenn es so kommt, dann werde ich 2011 eben ein anderes Trikot tragen. Aber natürlich hätte ich mir eine längerfristige Zusammenarbeit gewünscht.“ Sieben Jahre war er für Gerolsteiner aktiv, nun geht es in die zweite Saison bei Milram, das nennt man wohl schlicht Kontinuität.

Der zweifache Deutsche Meister will das Beste aus der Situation machen, vor allem aber das vergangene Rennjahr vergessen machen. Seit einem Sturz in Frankreich im Juni bremste ein gequetscher Ischiasnerv den Münsteraner. Nur langsam fand er im Spätsommer zurück zu einer guten Form. „Ich spüre immer noch etwas, aber ich konnte mein Training voll durchziehen.“ Heute geht es nach Zypern ins Trainingslager, ehe Anfang Februar die Mallorca Challenge sein Saisondebüt erlebt.

Dann trifft man sich, auch Linus Gerdemann wird in Mallorca antreten. Anders als im Vorjahr hat der 27-Jährige bereits fast drei Monate in Südafrika trainiert, wenn er auf die Baleareninsel kommt. Bis Ende Januar wird er nun ein Höhentrainingslager in Cyrstal Springs absolvieren - natürlich in Südafrika. „Früh will ich meine Form zeigen, und auch wieder gewinnen. Erreiche ich meine Topform, kann ich bei der Tour de France in der Gesamtwertung ein Wörtchen mitreden“, strotzt der zu dieser Jahreszeit überraschend schlanke Gerdemann vor Selbstbewusstsein. Mit dem niederländischen Ex-Profi Gert-Jan Theunisse hat er einen neuen Ansprechpartner, der als Fitnessfanatiker dem Münsteraner frühzeitig zu einem idealen Wettkampfgewicht verhelfen will, das verspricht einiges.

Startseite