1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Grenzenloser Jubel beim Heimspiel

  6. >

Donots Special

Grenzenloser Jubel beim Heimspiel

unserem Mitarbeiter Yilmaz Sanli

Münster - Ganz herzlich willkommen in der Belle Étage der Live-Unterhaltung! Viel mehr müsste man eigentlich zum grandiosen Auftritt der Donots in der Halle Münsterland am Samstag nicht hinzufügen. Wenn es nicht doch noch viel mehr dazu zu erzählen gäbe. Denn was das Rock-Quintett aus Ibbenbüren bei seiner bislang größten Show vor fast 3000 frenetischen Zuschauern bot, war ein wahres Meisterwerk.

Schon mit der Auswahl der Vorgruppe hatten die Donots nach der Absage der Amerika-ner von Against Me! alles rich-tig gemacht. Rund 45 Minuten heizten Henning Wehland und seine H-Blockx das Publikum mit ihren Hits an. Ohne dabei aber zu vergessen, wer die Protagonisten des Abends waren. „Ich muss zugeben, dass ich heute auch mal echt gerne Sänger einer anderen Band wäre“, rief Wehland Richtung Publikum. Wohlwissend, dass sich die Stimmung in der Halle beim Auftritt der Donots noch mehrfach potenzieren würde.

Und wie sie das tat: Hinter einem überdimensionalen Tuch eröffneten zunächst nur die Silhouetten von Ingo Knollmann und seinen Jungs das Konzert mit der Ballade „Changes“. Als dann passend zur Singleauskopplung „Calling“ der Vorhang fiel, gab es für die Fans kein Halten mehr. Fast jeden Song begleiteten sie jetzt singend und tanzend und füllten jede noch so kleine Liedpause mit lautstarken Donots-Sprechchören.

„Wir haben in sechzehn Jahren fast tausend Konzerte gespielt, aber so etwas haben wir wirklich noch nie erlebt“, gestand Sänger Ingo Knollmann ungläubig kopfschüttelnd. Aber auch die Zuschauer mussten mehrmals zweimal hinschauen, um dem Geschehen noch folgen zu können.

Erst verlegte die gesamte Band ihre Bühne für ein Akustik-Set mit Klavier ans andere Ende der Halle, dann lieferten sich Ingo und sein Bruder Guido Knollmann ein Rennen auf den Händen der Zuschauer, bevor plötzlich Vom Ritchie von den Toten Hosen auftauchte und sich für einen Song an das Schlagzeug setzte.

Nach mehr als zwei Stunden und zwei Zugaben beendeten die Donots dann ihre dreitägige „The Short Way Home“-Tour in Münster und kündigten zur Freude ihrer zahlreichen Fans schon mal eine Neuauflage dieser Heimat-Konzert-Serie in den nächsten Jahren an. Wer nicht so lange warten will, kann die Donots übrigens am 27. Dezember bei ihrem Jahresabschlusskonzert in Osnabrück sehen.

Startseite