1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Gute Form soll Früchte tragen

  6. >

Archiv

Gute Form soll Früchte tragen

Kristian van Bentem

Münster. Ihre gute Form haben Linus Gerdemann (Team High Road) und Fabian Wegmann (Gerolsteiner) am vergangenen Wochenende beim Eintagesrennen Monte Paschi Eroica mit den Plätzen drei bzw. 21 bereits unter Beweis gestellt. Und die soll die beiden Münsteraner auch bei der heute beginnenden einwöchigen Rundfahrt Tirreno-Adriatico nach vorne treiben. Während Gerdemann zum Favoritenkreis für den Gesamtsieg zählt, hofft Wegmann auf einen Etappen-Erfolg. Überschattet wird der Radklassiker durch die Teilnahme des Giro d’Italia-Siegers 2007, Danilo Di Luca, dem die Organisatoren gestern trotz des gegen ihn eingeleiteten Dopingverfahrens das Startrecht erteilten. Nicht dabei sind dagegen der in den letzten Tagen unter verstärktem Doping-Verdacht geratene Titelverteidiger Andreas Klöden und sein Astana-Team.

„Ich bin selber überrascht über meine gute Form und will weiter in Tritt kommen für die Saison“, sagte gestern Linus Gerdemann im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wenn die Kondition es zulässt, könnte ich bei dieser Rundfahrt schon vorne mitfahren. Allerdings ist Fabian Cancellara mein Topfavorit.“ Da anders als im Vorjahr eine echte Bergankunft fehlt, könnte der Zeitfahrweltmeister aus der Schweiz im hügeligen, 26 Kilometer langen Zeitfahren am fünften Tag seine Stärken ausspielen. „Da wird die Entscheidung über den Gesamtsieg fallen“, zeigt sich Gerdemann überzeugt.

Dagegen könnte Fabian Wegmanns Stunde bei den Etappen zwei, drei und sechs schlagen, wenn es im Finale noch einmal bergan geht. „Das ist recht anspruchsvoll und könnte mir entgegenkommen“, äußerte sich der Gerolstein-Fahrer gestern zu seinen Erwartungen und betonte: „Ich bin gut in Form und starte nicht, um Zweiter zu werden.“

Vom eskalierenden Streit zwischen dem Weltverband UCI und dem Tour-de-France-Veranstalter ASO sehen sich die beiden gebürtigen Münsteraner nicht belastet. „Ich hoffe allerdings, dass es schnellstens zu einer vernünftigen Einigung kommt“, so Gerdemann.

Startseite