1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Hannover nur ein Spielball

  6. >

Ahlener SG

Hannover nur ein Spielball

André Fischer

Ahlen / Hannover - Frostige Temperaturen herrschten am Mittwochabend im Lenny Soccio Ice & Event-Center. Kein Wunder, werden dort doch sonst vornehmlich Eishockeyspiele ausgetragen. Der heimischen ASG war das egal, sie spielte sich beim Gastspiel in Hannover phasenweise in einen wahren Rausch und sorgte dafür, dass Trainer Jens Pfänder richtig warm ums Herz wurde. 38:27 (20:12) hieß es letztlich aus Sicht der Gäste, die damit eindrucksvoll Revanche für die deutliche und peinliche Niederlage in der ersten Serie nahmen.

Manager Dietmar Kupfernagel, der sich zusammen mit Abteilungsleiter Berni Recker auf die Reise nach Niedersachsen machte, war im Vorfeld der Partie alles andere als wohl zumute: „Die Mannschaft hat sicher was gutzumachen nach dem katastrophalen Hinspiel. Aber ohne etatmäßigen Kreisläufer stehen unsere Chancen 50:50.“ Zu diesem Zeitpunkt war noch unklar, ob Björn Wiegers, der sich jüngst im Training am Fuß verletzt hatte, überhaupt ins Spiel eingreifen kann. Und André Kropp, der zweite Mann am Kreis, sollte laut Trainer Jens Pfänder nach seiner Verletzung (Adduktoren) nur auf der Bank Platz nehmen. Das tat er, weil das Eigengewächs Wiegers auf die Zähne biss und spielte. „Wer Björn kennt, der weiß, dass er bei jedem Spiel dabei sein will. Er hat klasse durchgehalten, auch wenn er nach dem Spiel ein wenig humpelte“, war Kupfernagel voll des Lobes.

Aber nicht allein Wiegers drehte auf, die gesamte Truppe präsentierte sich in einer ausgezeichneten Verfassung und ließ den Hallenherren vor 400 Zuschauern nie den Hauch einer Chance. 20 Treffer warfen Christoph Wischniewski, mit sechs Toren bester ASG-Schütze, und Co. bereits im ersten Durchgang, weitere 18 folgten in Abschnitt zwei. Erfolgreich waren die Gäste vor allem immer wieder über schnelle Tempogegenstöße, die stets von Schlussmann Jan Stochl geschickt eingeleitet wurden.

„Wir haben in der Rückrunde bislang bis auf wenige Ausnahmen konstant gute Leistungen gebracht“, so Coach Pfänder, dem das Spiel in Hannover so richtig gut gefiel. Da war er nicht allein, auch Ralf Spohn und Ralf Winter, die Vorsitzenden des Bundesliga-Rates, waren ob der Leistung richtig gut drauf und freuen sich auf den nächsten Auftritt am Samstag beim ehemaligen Erstligisten VfL Bad Schwartau.

Startseite