1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Hattrick“ für Luna Laabs

  6. >

Nachrichten

„Hattrick“ für Luna Laabs

wn

Ahlen/Bad Sassendorf - Mit einem Dreifacherfolg in der Tasche verließ Luna Laabs von Reit- und Fahrverein Ahlen das Reitturnier in Bad Sassendorf. Zuvor hatte sie sich und ihr Pony Vois für vier Prüfungen in Bad Sassendorf angemeldet.

Als Erstes stand der Start im Dressurreiterwettbewerb Klasse E auf dem Programm. Hier konnte sie sich mit einer glanzvollen Wertnote von 8,0 von der Konkurrenz absetzen und die erste goldene Schleife an diesem Tag sichern. Gewinnen konnte sie mit ihrem Pferd Vois auch die nachfolgende E-Dressur. Dabei hielt sie mit ihrer Leistung und einer Wertnote von 7,7 die übrigen 35 Starter bis zum Schluss auf Distanz. Letztendlich ritt sie auch in der letzten Prüfung - einem Reiterwettbewerb - allen anderen davon und errang den ersten Platz mit einer Wertnote von 7,7.

„Ich glaube, so einen Triumph bekommt man nicht so schnell wieder“, meinte die Zehnjährige am Ende dieses Turniertages.

Am Sonntag ging das Duo in einem Reiterwettbewerb noch einmal an den Start. An diesem Tag schlichen sich aber kleinere Fehler in ihrer Darbietung ein. Nichtsdestotrotz konnte Luna noch eine 7,0 erreichen, die ihr den dritten Platz einbrachte.

Am Sonntag gab es dann noch ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Schimmelpony Peppone. Die Ahlenerin wurde zu ihrer großen Freude von den neuen Besitzern gebeten, beim Reitturnier in Enniger-Vorhelm mit Peppone in einem Reiterwettbewerb zu starten. Gern kam sie dieser Bitte nach und bekam für ihre Leistung eine 8,0 und eine weiteren ersten Platz an diesem Wochenende.

Auch Finn Schulze-Henne - einer der jüngsten Turnierreiter des Ahlener Vereins - war in Enniger-Vorhelm erfolgreich. In der Führzügelklasse machte er auf Dagobert eine so tolle Figur, dass die Wertungsrichter eine Wertnote von 7,6 vergaben. Dies bedeutete den zweiten Platz hinter Charlotte Winter vom Reitverein Vorhelm Schäringer Feld (8,0). Kreativität war im Kostümpaarklassenwettbewerb angesagt. Hanna Wild und ihr Pferd Dagobert sowie Leonie Schulze-Henne auf Mon Amie machten dabei ihre Sache so gut, dass sie mit einer Gesamtnote von 23,5 am Ende den zweiten Platz belegten. Henrike Schlesiger musste mit ihrem Pferd Donadoni eine Dressurprüfung der Klasse L auf Trense gegen ein starkes Starterfeld antreten. Insgesamt belegte sie mit einer Wertnote von 6,6 den siebten Platz und war am Ende zufrieden.

Startseite