1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Hauptangeklagter gesteht Betrug

  6. >

Homepage Thema 2

Hauptangeklagter gesteht Betrug

Julia Gottschick

Münster - Im Prozess um Schwarzgeldzahlungen und Steuerhinterziehung im Geflügelzerlege-Metier hat der Hauptangeklagte am Freitag vor dem münsterschen Landgericht die Angaben der übrigen Angeklagten bestätigt. Ja, er habe die Schein-Geschäftsführer seiner diversen Firmen mit Schwarzgeld versorgt, mit dem diese wiederum die Ar­beiter auszahlten. Und ja, er, Adel A. (54) aus Münster, sei die übergeordnete Person gewesen, der Akquise, Administration und Verhandlungen mit Auftraggebern wie Heidemark und Geestland oblag.

Was er gestern jedoch nicht bestätigen wollte, war die Höhe der Geld- und Schadenssummen, die in der Anklageschrift aufgeführt sind. Unterm Strich geht die Staatsanwaltschaft von einem volkswirtschaftlichen Schaden von 14,8 Millionen Euro aus.

Was er im Umgang mit den großen Schlachthöfen vermisst habe, sei eine gewisse Verlässlichkeit gewesen. „Die konnten Leute von heute auf morgen raussetzen, je nach Auftragslage“, ließ der sichtlich angeschlagene Hauptangeklagte am Freitag über seinen Anwalt verlauten. Auch habe er nicht beeinflussen können, ob Heidemark die ausgemachten Preise auch tatsächlich zahlen würde. So geriet er selbst irgendwann durch die Schieflage einer seiner Firmen unter enormen Kosten- und Er­folgsdruck. Um sich dennoch am Markt zu halten, sei er gezwungen gewesen, immer billigere Arbeitskräfte zu liefern - was in seinen Augen offenbar nur durch Ausstellung von Scheinrechnungen, Lohnsteuer-Hinterziehung und Schwarzlohn-Zahlungen möglich war.

Dem Angeklagten Garelt F. aus Weener (49), einem seiner Kolonnenführer etwa, habe er monatlich drei Rechnungen übergeben. Nur eine davon sei „einigermaßen zutreffend“ gewesen, so A. Garelt F. habe dafür eine zehnprozentige Provision auf jede Rechnung und im Monat rund 50 000 Euro für die Schwarz-Auszahlung an seine Arbeiter erhalten.

A. bedauere, so sein Anwalt abschließend, dass sich die ganze Sache „in diese Dimension hinein entwickelt hat. Er hat den Überblick verloren.“

Startseite