1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Hitze und Trockenheit führen zu dramatischen Ernteausfällen

  6. >

Homepage Thema 4

Hitze und Trockenheit führen zu dramatischen Ernteausfällen

Frank Polke

Münster - Verbranntes Getreide, ausgetrocknete Böden und schlechte Obst- und Gemüseerträge - die Landwirte im Münsterland stehen vor einer der schlechtesten Ernten der letzten Jahre. Grund ist vor allem die lang anhaltende Hitze. Diese Trockenheit könnte zu dramatischen Ausfällen führen - und bei einigen Produkten auch zu steigenden Preisen für Lebensmittel.

Nach Angaben von Meteorologen fiel im ersten Halbjahr 2010 fast 50 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel der vergangenen Jahre. Und das wirkt sich aus. „Vor allem beim Weizen, bei der Tritikale und beim Roggen sind die Pflanzen in den vergangenen zehn Tagen regelrecht verbrannt“, sagt Hans-Heinrich Berghorn, Sprecher der Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) in Münster. „Diese führt sowohl zu Ertrags- als auch Qualitätseinbußen beim Korn.“ Beim Mais und beim Heu - wichtig für das Tierfutter - sei die Lage „verheerend“.

Der deutsche Bauernpräsident Gerd Sonnleitner spricht von einer dramatischen Situation für die Landwirtschaft. „Auf vielen Feldern ist die eigentlich gut gewachsene Getreideernte in den letzten drei Wochen regelrecht verbrannt. Ich erwarte deshalb Einbußen bei der Ernte von bis zu 30 Prozent.“ Der Getreide-Ausfall werde sich aber an der Ladentheke nicht so dramatisch auswirken. Grund: Der Anteil des Getreidepreises für Brot und Brötchen am Ladenpreis liegt nur noch bei vier Prozent.

Anders könnte sich aber die Situation beim Obst, bei Gemüse, bei Kartoffeln und bei der Milch darstellen. Hier sorgt die Hitze für gestiegene Kosten durch höheren Wasser- und Energieverbrauch. WLV-Sprecher Berghorn: „Gerade bei den Kartoffelbauern laufen die Wassersprenger rund um die Uhr. Das erhöht die Kosten.“ Dazu kommt, dass sich die Wetterkapriolen auf die Gemüse-Ernte in anderen Ländern auswirken. Das führt zu geringeren Erträgen - und steigenden Preisen. Schnelle Abhilfe ist nicht in Sicht. „Gewitter und starke Niederschläge bringen nichts. Sogar auf Lehmböden fließt das Wasser sofort wieder ab.“

Im Vergleich zum witterungsbedingt günstigen Vorjahr erwartet der Deutsche Raiffeisenverband knapp acht Prozent niedrigere Getreideerträge.

Startseite