1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Im Fan-Shop „brummt“ es

  6. >

Archiv

Im Fan-Shop „brummt“ es

Alexander Heflik

Münster. Eigentlich ist das Jahr 2007 beim SC Preußen Münster abgewickelt. Der Fußball-Oberligist ist Tabellenzweiter hinter der Reserve von Schalke 04, hat aber noch das nachzuholende Heimspiel gegen SC Wiedenbrück in der Hinterhand. So könnte man nachträglich noch als Wintermeister in die Statistiken eingehen, wenn die Begegnung am 1. Februar im Preußenstadion tatsächlich gewonnen werden sollte.

Die üblichen Weihnachtsfeiern sind absolviert, zuletzt machte die komplette Mannschaft mit Betreuerstab die Aufwartung beim Fanprojekt. Einzig der erkrankte Trainer Roger Schmidt fehlte, der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Und die rund 180 Gäste genossen den Abend, zumal der frühere SCP-Präsident Reinhold Schmelter nach „Wir sind die Preußen im Lande von Westfalia“ wieder einen karnevalistisch angehauchten Preußen-Song komponiert hatte und zum Besten gab. Es schallte folgender Refrain durch den Raum: „Der Adler pickt die Punkte.“ Augenzeugen berichten, dass das VIP-Zelt tobte. Hitverdächtig halt.

Teammanager Carsten Gockel zurrt derweil nicht nur die letzten Termine für den Januar und Februar fest. Er freut sich vielmehr, nachdem die Zuschauererwartungen in dieser Spielzeit weit übertroffen wurden, dass es auch im Fanshop „brummt“. Der neue SCP-Balkenschal, der Preußen-Kalender und die Trikots erweisen sich als Verkaufsschlager. „Wir haben bereits jetzt mehr verkauft, als wir für die gesamte Saison 2007/08 erwartet hatten“, sagt Gockel. Mit einem Umsatz im untersten fünfstelligen Euro-Bereich war vorsichtig geplant worden, schon jetzt wurde mehr Geld eingenommen. Einige Artikel mussten bereits nachbestellt werden. Der sportliche Erfolg führt nicht nur dazu, dass in den ersten 18 Punktspielen 84 432 Menschen den SCP und seine Gegner sehen wollte, sondern auch zum Aufschwung in anderen Bereichen wie dem Merchandising.

Gockel stellt zwar klar, dass damit keine sprudelnde Geldquelle entdeckt worden ist, aber der positive Trend der letzten Wochen und Monate setzt sich fort.

Endgültig terminiert wurde jetzt das Kreispokalspiel gegen den BSV Roxel. Zwei Tage nach dem Nachholspiel gegen SC Wiedenbrück (1. Februar, Freitag, 19.30 Uhr), wird der SCP beim Landesligisten antreten. Anstoß am 3. Februar ist in Roxel um 14.30 Uhr. Am 10. Februar geht es dann im eigenen Stadion um den Einzug in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde. Gegner ist Verbandsliga-Spitzenreiter SG Wattenscheid 09. Am 17. Februar wird dann die Oberliga regulär fortgesetzt, Münster gastiert beim FC Gütersloh.

Für die Vorbereitungsphase, die mit dem ersten Training am 3. Januar beginnt, steht bislang Regionalligist SC Verl (19. Februar) als einziger Testgegner fest. Weitere werden von Carsten Gockel und Roger Schmidt noch gesucht. Vom 24. bis 27. Januar geht es ins Trainingslager. Stattfinden wird es in Herzlake.

Startseite