1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Im Kettelerhaus mussten auch die Männer ran

  6. >

Karneval im Kreis Warendorf

Im Kettelerhaus mussten auch die Männer ran

wn

Ahlen - Polonaisen tobten durch den Saal, Frauen tanzten miteinander und die wenigen Männer mussten auch ran, denn die närrischen Weiber wollten ihr Vergnügen. Die große Weiberfastnachtsfeier von ACC, Nett un Oerndlik, RRP, Neustadt und SGF im Kettelerhaus hatte Angehörige aller Altersgruppen angezogen. Die meisten von ihnen waren prachtvoll kostümiert - schließlich gab es für die schönsten Kostüme Preise.

Hexen, Teufel, Indianer, Cowboys, Soldaten und Clowns feierten ausgelassen miteinander. Auf der Tanzfläche war immer etwas los. Dafür sorgten schon die Weiber von Westfalia Vorhelm. Sie konnten vom Tanzen nicht genug bekommen. Und als sie vom Männerballett eine Zugabe forderten, holte Philipp Rings, der durch den Abend führte, die Damen gleich mit auf die Bühne. Discofox war angesagt, als Marian auf die Bühne kam. Der Nachwuchssänger riss mit Liedern wie „Sie liebt den DJ“ oder „Amsterdam“ die Narrenschar mit. Schnell war auch er von „heißen“ Frauen umringt.

Höhepunkt des Abends war natürlich der Besuch Sr. Tollität Rainer I. mit Gefolge. Seine Garde legte einen flotten Tanz auf die Bühne. Die „Happy Trumpets“ ließen die Stimmung weiter steigen. „Ich bin gerne zu Euch gekommen“, rief der Stadtprinz den närrischen Weibern zu. Erfreut blickte der Narrenfürst auf die bunt kostümierte Schar vor sich. Dann holte er die Präsidenten der beteiligten Gesellschaften zu sich auf die Bühne. Es folgte eine große Polonaise vor Rainer I. Nach einigen Runden hatten er und die Präsidenten sich entschieden. Beim Kostümwettbewerb kam „Super Mario“ auf Platz drei, „Lara Croft“ schaffte es auf den zweiten Platz, und Ulf Kamp in seinem Steinbock-Kostüm wurde einstimmig der erste Preis zugesprochen.

Nach dem Hexentreiben auf dem Marktplatz ging es auch in den Kneipen am Markt hoch her. Schon während des Programms hatte sich viele vor dem Wind in die Gaststätten geflüchtet. In der Zisterne war kein Durchkommen mehr und im „Markt 8“ wurde kräftig getanzt.

Startseite